Der Wendepunkt in der Geschichte ist jetzt!

Lesezeit2 min

Als die ukrainischen Behörden vor zehn Jahren begannen, sich auf einen großen Krieg in Europa vorzubereiten – und das war völlig offensichtlich und eindeutig –, wollte die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung dies in ihrem extremen politischen Infantilismus nicht wahrhaben.

Die Nachkommen der sowjetischen Leser haben schnell verlernt, zwischen den Zeilen zu lesen. Das Fernsehen hat gehorsame Wähler für jedes richtig positionierte Produkt herangezogen – Präsidenten inklusive.

Heute frage ich mich, wie viele von denen, die vor einigen Jahren aufrichtig über den Sieg des »nicht‐​nationalistischen« und »Friedenspräsidenten« Selensky gejubelt haben, heute von den Behörden der territorialen Rekrutierungszentren auf den Straßen des Landes festgenommen werden, um den Plan für ein Massaker auszuführen – der selbst Teil eines vorbereiteten Plans ist. Ein Plan, der lange vor dem Maidan und vor Selensky erstellt wurde.

Vor zehn Jahren war es einfacher, uns, die wir versucht haben, darauf aufmerksam zu machen, als verrückt, als Agenten Putins oder als Hasser der Ukraine zu bezeichnen. Wir werden nie vergessen, wie viele Freunde und Verwandte uns damals für immer den Rücken gekehrt haben. Ich erinnere mich an dieses Gefühl der Machtlosigkeit und Einsamkeit, obwohl ich geografisch sehr weit weg war.

Heute ist es nicht die Ukraine, die sich auf einen großen Krieg in Europa vorbereitet, sondern Europa auf den kriminellsten und zerstörerischsten Krieg der Geschichte. Dies ist jetzt noch offensichtlicher als die Pläne von gestern für die Ukraine nach dem Maidan.

Trotz der großen Anzahl an echten Möglichkeiten für alle, sich in allen Punkten zu einigen, hat der Westen in all diesen Jahren keinen Millimeter in Richtung Frieden bewegt. Der einzige existierende Plan ist ein Vernichtungskrieg, wenn möglich immer durch die Hände anderer und außerhalb der Vereinigten Staaten.

Aber das Schlimmste ist nicht das – wir wissen, dass Kriege Teil der Natur des Kapitalismus sind und sein Hauptmittel zur Bewältigung seiner eigenen zyklischen Krisen – sondern die völlige Passivität von Millionen Europäern, die bereits auf Schlachten und Morde vorbereitet sind.

Die Selbstzerstörung der Ukraine hätte gestoppt werden können, wenn ihre Bewohner ein Mindestmaß an bürgerlicher und historischer Würde besessen hätten, die jedoch durch die schlammigen Ströme der Medien nach der Perestroika aus dem Bewusstsein gewaschen wurde.

Die Selbstzerstörung Europas, die heute die ganze Welt zu zerstören droht, kann ebenfalls gestoppt werden. Dies ist keine Frage von Glück oder Pech für die Völker. Es ist eine Frage des Handelns oder Nicht‐​Handelns aller, die in der Lage sind, den Wert dessen zu verstehen, was gerade auf dem Spiel steht.

Oleg Jasinski ist ein ukrainischer Journalist und hat lange in Südamerika gelebt. Erschienen in russisch auf Jasinskis Telegramkanal

Bild: Franz Bachinger Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert