Die Coronalügen – Teil II: Was ist wahr am Corona‐​Narrativ? Zusätzliche Betrachtungen

Lesezeit29 min
MagMa publiziert hier Teil II eines Arbeitsentwurfs (Stand: 10. April 2022) von Dr. Mike Yeadon, übersetzt aus dem Englischen von Sophia‐​Maria Antonulas. Hier ist das Original verlinkt und hier Teil I.

Einleitung

Dieses Dokument soll zeigen, dass alle wichtigen Aussagen über das SARS‐​CoV‐​2‐​Virus, das die Krankheit Covid‐​19 verursachen soll, und die davon abgeleiteten Maßnahmen falsch sind. Da diese Aussagen von Wissenschaftlern, Ärzten und Beamten stammen, die im öffentlichen Gesundheitswesens tätig sind, ist es offensichtlich, dass diese Fachleute sich nicht einfach geirrt, sondern gelogen und Menschen in die Irre geführt haben. Die Beweggründe derjenigen, die ich als »die Täter« bezeichne, werden wahrscheinlich klar, sobald man verinnerlicht hat, dass das gesamte Narrativ auf Lügen beruht.

Anfang dieses Jahres wurde bekannt, dass Antikörper gegen das Corona‐​Virus in Blutkonserven aus dem Jahr 2019 in europäischen Blutbanken vorkommen.i Die Schlüsse daraus sind einschneidend.

Ganz neue Erklärungen

In den ersten drei Monaten des Covid‐​Events fielen mir im britischen Fernsehen Äußerungen hochrangiger wissenschaftlicher und medizinischer Berater auf, die mich beunruhigten. Es ist schwierig, sie alle aufzuzählen, aber es waren Sätze wie:

  • »Da es sich um ein neues Virus handelt, gibt es in der Bevölkerung keine Immunität.«

  • »Jeder ist gefährdet.«

  • »Angesichts der sehr hohen Letalität des Virus probieren wir aus, wie wir die Bevölkerung am besten schützen.«

Ich hatte mich eingehend mit der offensichtlichen Ausbreitung von SARS‐​CoV‑2 in China und darüber hinaus befasst und war bereits zu einer Reihe wichtiger Schlussfolgerungen gekommen. Im Wesentlichen war ich mir sicher, dass wir objektiv gesehen kein größeres Geschehen haben. Ich stützte einige meiner Resultate auf die Erfahrungen mit dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess. Es ist bemerkenswert, dass kein Besatzungsmitglied starb und nur wenige sich auf dem Schiff überhaupt infiziert hatten. Das lässt auf eine massive vorhandene Immunität, ein enges Verhältnis zwischen Alter und Sterblichkeit und zwischen Infektions‐ und Todesfällen (IFR) schließen, was sich nur kaum, wenn überhaupt, von früheren Atemwegsinfektionen unterscheidet. Meiner Meinung nach hatten ältere Menschen jedoch unverhältnismäßig viel Angst.

So fing ich an, alle Aspekte der angeblichen Pandemie genau zu untersuchen. Ich ahnte, dass etwas sehr schief lief, als das Imperial College das Modellpapier von Neil Ferguson veröffentlichte, in dem er behauptete, dass ohne strenge »Maßnahmen« über 500 000 Menschen im Vereinigten Königreich sterben würden. Ferguson hatte schon alle vorherigen Seuchenausbrüche überschätzt und war durch seine Modellierung der Ausbreitung der Maul‐ und Klauenseuche für die Vernichtung des Rinderbestandes verantwortlich.

Ich recherchierte auch zu allen möglichen »nicht‐​pharmazeutischen Interventionen« (NPI) und musste feststellen, dass es absolut keine Literatur zu experimentellen Studien über auch nur eine der NPI gab, von denen die Rede war. Außer zu Masken – eindeutig unwirksam, wenn es darum geht, die Übertragung von Atemwegsviren zu verhindern. Außerdem griffen die Nicht‐​Experten der Mainstream‐​Medien nur auf eine sehr begrenzte Gruppe von Fachleuten zurück, und es war kein Immunologe dabei.

Parallel dazu verfolgte ich die Entwicklung in Schweden und stellte mit Freude fest, dass der schwedische Chef‐​Epidemiologe, Anders Tegnell, zu wissen schien, was er tut. Er vermied es, in Panik zu verfallen. Ich wusste, dass Tegnell schon Stellvertreter unter seinem Vorgänger, Johan Gieseke, war, der immer noch als Emeritus arbeitete. Auch Gieseke blieb angenehm ruhig.

Am 23. März 2020 brachte der Tropfen das Fass zum Überlaufen: An diesem Tag leitete der britische Premierminister den ersten »Lockdown« ein, für den es keinen Präzedenzfall gab. Mir war bewusst, dass Schweden Lockdowns für völlig unnötig und äußerst schädlich hielt.

Das Schüren von Angst

Von diesem Tag an stellte die britische Scientific Advisory Group for Emergencies (SAGE), die wissenschaftliche Beratergruppe bei Notfällen, ein oder mehrere Mitglieder dem Premierminister oder dem Gesundheitsminister an die Seite. Bei diesen täglichen Pressekonferenzen wurde viel herumgeredet, der eigentliche Sinn und Zweck blieb jedoch unklar.

Im Nachhinein betrachtet ging wohl darum, diese Pressekonferenzen als »Pflichtprogramm« zu etablieren. Dank der vielen, gebannten Fernsehzuschauer wurde eine Art Angsthypnose eingeleitet. Der belgische Professor und klinische Psychologe Mattias Desmet erklärte uns einige Monate später, dass dies tatsächlich die Absicht dahinter wäre. Er nennt den Prozess »Massenbildung«.ii Das kann böse enden, wie an mehreren Beispielen aus der Geschichte zu sehen ist, die sich später als Episoden gesellschaftlichen Wahnsinns herausstellten, wie etwa die Hexenprozesse von Salem, der satanische Missbrauch von Kindern und ähnlicher Irrsinn.

Einige Experten sind der Ansicht, dass moderne Gesellschaften aufgrund der Allgegenwärtigkeit leicht zu kontrollierender Nachrichten (die man eigentlich als »Propaganda« bezeichnen müsste, da sie mit Vorsatz und äußerster Sorgfalt geplant werden) noch anfälliger für Massenpanik sind. Im August 2021 erschien der Animationsfilm »Mass Psychosis – How an Entire Population Becomes Mentally Ill« (Massenpsychose – Wie eine ganze Bevölkerung geisteskrank wird). Darin wird dieses Phänomen veranschaulicht; trotz des Animationsformats stützt sich der Film auf akademische Ergebnisse von Koryphäen wie Gustave Le Bon, Sigmund Freud, Edward Bernays, Stanley Milgram und Solomon Asch sowie auf jüngere Forscher und Studien.iii

Wir sollten jedoch die angebliche Bedeutung der »Massenbildung« vorsichtig betrachten. Denn man könnte sie als etwas völlig Abgehobenes verstehen, als etwas, das auf die Bevölkerung einstürzt und mehr oder weniger wahllos auf sie einwirkt. Schlimmer noch, dies geht mit der Vorstellung einher, dass man sich der »Massenbildung« nicht widersetzen könne, wenn man dafür empfänglich ist. Es gibt eine entgegengesetzte Denkschule, die davon ausgeht, dass Informationstechnologie (IT), Daten und künstliche Intelligenz (KI) in der Lage sind, ein »digitales Gefängnis« zu erschaffen, das auf jeden Einzelnen zugeschnitten ist – es entsteht durch die Entscheidungen, die jeder ununterbrochen trifft.iv Das Ergebnis ist in keiner Weise vorherbestimmt. Allerdings sind Belohnung und Abschreckung mit unzähligen unserer Entscheidungen verknüpft, zum Beispiel wie wir für etwas bezahlen, ob wir unsere Daten für winzige Belohnungen verkaufen, uns bewusst dafür entscheiden, vorgeschlagene Links zu öffnen, Ortungsdienste dauerhaft laufen lassen usw.v

Mit Massentests Ängste schüren

Sobald der Lockdown im Vereinigten Königreich eingeleitet war, fokussierte man sich voll und ganz auf die Massentests, insbesondere bei Menschen ohne Symptome. Mir war klar, dass das ein sinnloses Unterfangen ist: Wenn eine ausreichend große Menge an täglichen Tests durchgeführt wird, ohne den Prozentsatz an falsch‐​positiven Ergebnissen zu kennen, kann das die Bevölkerung sehr schnell in Panik versetzen – sie glaubt dann, dass viele Leute, ohne es zu wissen, mit dem Virus herumliefen und andere dadurch infizierten.

Als der Lockdown in Kraft war, ging es in den Pressekonferenzen nicht nur um Tests, sondern auch um die Anzahl der Krankenhausaufenthalte, der Beatmungsgeräte und schließlich der täglichen Todesfälle »mit Covid«. Über frühzeitige Behandlungsmöglichkeiten und einen gesünderen Lebensstil wurde nie gesprochen. Der erste Lockdown dauerte 12 Wochen. Die meisten Büroangestellten wurden angewiesen, von zu Hause aus zu arbeiten, sie bekamen eine »furlough« (ein Wort, das in Großbritannien nie zuvor verwendet wurde), also eine Freistellung, bezahlt. Der »Angst‐​Porno« wurde bis in den Hochsommer 2020 hinein fortgesetzt, lange nachdem die täglichen Covid‐​Todesfälle bei fast Null lagen. Die Einführung der Maskenpflicht – die es vorher nicht gab – in der Sommerhitze in allen öffentlichen Bereichen war für mich das Ende der Fahnenstange. Es war alles nur Theater.

Damals machte ich mich daran, die beiden wesentlichen Konzepte zu untersuchen: den »PCR‐​Test« und die »asymptomatische Übertragung«. Ich gebe beschämt zu, dass mir erst im Herbst 2020 mit wachsendem Entsetzen klar wurde, dass das ganze Geschehen, falls nicht sogar komplett inszeniert, maßlos übertrieben war. Der gesamte »liberal‐​demokratische Westen« wurde in die Irre geführt. Zahlreiche Länder ließen sich wirtschaftlich zerstören. Mir war klar, dass es volkswirtschaftlich gesehen nicht möglich ist, genügend Geld zu leihen oder zu drucken – und damit Zigmillionen zu subventionieren, damit sie zu Hause bleiben können, – ohne die Landeswährung zu zerstören. Seltsamerweise bewegten sich die Wechselkurse kaum – ein weiteres Indiz dafür, dass mächtige Kräfte diesen Event und seine Folgen steuerten. Ungefähr zur gleichen Zeit begannen die Staats‐ und Regierungschefs über »Build Back Better« (etwa: Wiederaufbau, aber besser) zu sprechen, und das Buch von Klaus Schwab COVID‐​19: The Great Reset erschien.

All das trug dazu bei, dass mir der Begriff »Corona‐​Lügen« in den Sinn kam. Es schien, dass nichts, was man uns über das Virus erzählte, stimmte. Die uns auferlegten NPI konnten gar nicht funktionieren und waren nur Theater.

Eine dominante Erzählung

Wie bereits erwähnt, sind Wiederholung und Angst der Schlüssel zur »Massenbildung«, wie von Mattias Desmet beschrieben. Die Verengung des Blickwinkels bedeutet laut Desmet, dass die »in der Masse« (Menge) buchstäblich unfähig sind, etwas aufzunehmen, das das Narrativ, von dem sie überzeugt sind, infrage stellt. Jedwede Erklärung wird ins Feld geführt, um rationale Gegenargumente abzutun. Und tatsächlich: Jeder, der das vorherrschende Narrativ anzweifelt, wird in den (sozialen) Medien angegriffen, verleumdet, zensiert und gelöscht. Keine vernünftige und unabhängige Stimme ist jemals im Fernsehen oder Radio zu hören.

Desmet erklärt, dass die Massenbildung, um erfolgreich zu sein, bestimmte Bedingungen voraussetze: ein hohes Maß an Angst vor dem freien Leben, weit verbreitete soziale Isolation (Geräte ersetzen echte menschliche Interaktionen) und schließlich ein geringes Maß an »Sinnstiftung« – viele Menschen betrachten vieles als sinnlos. Wenn eine Krise auf eine Bevölkerung trifft, in der diese Bedingungen herrschen, und stetig wiedergekäut wird, sei es möglich, die Masse zu hypnotisieren.

Aber wie geht es weiter, wenn sich das Narrativ einmal durchgesetzt hat?

  • Die Ängste der Bevölkerung haben nun einen offensichtlichen Fokus. Das wird als Erleichterung empfunden.

  • Die Routinen – Maskierung, Lockdowns, Tests, Händedesinfektion – werden für einige zum Ritual, das ihrem Alltag einen Sinn gibt.

  • Schließlich verhalten sich so viele auf die gleiche Art und Weise und wiederholen dieselben Sprüche (die sie immer wieder im Fernsehen, im Radio, in den Zeitungen und online gehört und gelesen haben), dass die Menschen sich als Teil eines nationalen Events, als Teil des Großen und Ganzen fühlen, wie sie es früher noch nie erlebt hatten.

  • Diese Kombination, gepaart mit sichtbaren und harten Strafen für alle, die das Narrativ infrage stellen oder sich weigern, sich anzupassen, verstärkt das Gruppendenken.

Laut den Experten für Massenpsychologie ist es fast unmöglich, diejenigen, die so ein fixer »Teil der Masse« sind, herauszuholen. Es gibt jedoch immer eine weitere Gruppe, die nicht auf solche Tricks hereinfällt. Diese nach außen hin sympathischen und unbeschwerten Menschen sind in der Regel skeptisch und machen nur dann mit, wenn es für sie persönlich sinnvoll ist, aber nicht, weil eine Autoritätsperson es so will.

Dazwischen gibt es noch eine dritte Gruppe: Personen, die spüren, dass etwas nicht stimmt, aber nicht den Mut haben, ihre eigene Überzeugung zu vertreten. Sie befolgen eher passiv, was ihnen gesagt wird. Diese Menschen sind nicht hypnotisiert, aber für Dritte kann es so aussehen.

Experten für Massenpsychologie ermutigen diejenigen, die diese Lügen durchschaut haben (die zweite Gruppe), sich zu äußern und dies auch weiterhin zu tun. Dies veranlasse auch all die anderen, die ebenfalls vom Narrativ nicht überzeugt sind, sich zu äußern und könne sogar einige aus der unentschiedenen Gruppe herausholen. Und diejenigen in der »Massen«-Gruppe würden so daran gehindert, noch tiefer im Narrativ zu versinken – in diesen Untiefen könnten die Strippenzieher Menschen dazu bringen, auch Gräueltaten zu begehen.

Impfstoff‐​Lügen

In der zweiten Hälfte des Jahres 2020 drehte sich das Gespräch um die zukünftigen Impfstoffe. Da ich 32 Jahre lang in der pharmazeutischen Forschung und Entwicklung (F&E) tätig war, erkannte ich, dass das, was uns über die neuartigen Impfstoffe erzählt wurde, nur Lügen waren. Es ist unmöglich, 12 Jahre sorgfältige Arbeit zu umgehen oder sie auf ein paar Monate zu komprimieren. Das Produkt, das auf den Markt kommen sollte, war in meinen Augen mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr gefährlich. Und als ich zu diesem Thema zu recherchieren begann, wurden meine Bedenken noch größer.

In meinem Text »Corona‐​Lügen« betrachte ich NUR die wichtigsten Aspekte des Narrativs und zeige, dass nicht ein einziger davon wahr ist. Mit anderen Worten: Es ist nicht nur eine kleine Lüge hie und da – das gesamte Konstrukt ist falsch. Ich beschreibe alle wesentlichen Lügen und erkläre, wie die Täter damit durchkommen können. Ich glaube, die Leser werden am Ende meine Ansicht teilen, dass das ganze Geschehen, mit einem milden Ereignis als Ausgangspunkt, konstruiert oder übertrieben ist.

In der Öffentlichkeit sind keine alternativen Sichtweisen zugelassen. Tatsächlich hatten sich bereits im Juli 2019 – lange vor der erklärten Pandemie – mächtige Medienorganisationen zusammengefunden und die Trusted News Initiative (TNI), also eine Initiative für vertrauenswürdige Nachrichten, gegründet. Zweck der TNI ist es, sowohl die Botschaften der Massenmedien zu kontrollieren als auch alternative Stimmen aus jeder Richtung zu unterdrücken.vi

Nochmal: Das gesamte Corona‐​Narrativ ist eine Lüge – und kein Fehler. Viele der Politiker, die nur die Aussagen anderer wiederholten, könnten versuchen, sich damit rauszureden, dass sie sich einfach nur auf die Experten verlassen haben, um die Öffentlichkeit zu informieren. Die Direktorin des US‐​amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC), Rochelle Walensky, hat genau das kürzlich ausprobiert, als sie meinte, die CDC habe Impfempfehlungen ausgesprochen, weil der Sender CNN eine Pressemitteilung von Pfizer veröffentlichte, in der es hieß, der Impfstoff Covid‐​19 sei zu 95 Prozent wirksam. (So etwas kann man sich nicht ausdenken.) Die Fachleute, die die falsche Darstellung der Gesundheitsämter verbreiteten – wie der leitende wissenschaftliche Berater Sir Patrick Vallance im Vereinigten Königreich und der Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) in den USA – wussten jedoch, dass ihre Aussagen nicht der Wahrheit entsprachen.

Die Frage nach dem Motiv

Es stellt sich die Frage nach dem Motiv. Welche Absicht könnte dahinterstecken, um so ein Ausmaß an Angst zu erzeugen? Wer muss daran beteiligt sein, um das durchzubringen?

Ich habe versucht, wohlwollende Erklärungen zu finden, bin aber gescheitert. Die logischen Schlussfolgerungen, zu denen ich gekommen bin, sind sehr beunruhigend. Ich freue mich darauf, darüber mit Ihnen und mit jedem anderen zu diskutieren. Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass ich in allen Punkten richtig liege, so bin ich mir doch sicher, dass es sich insgesamt um eine massive Täuschung und einen extrem gut organisierten Betrug handelt. Mit dieser Ansicht stehe ich übrigens nicht alleine da. In einem Aufsatz mit dem Titel »If I were going to conquer you« (Wenn ich Sie erobern wollte) führt der Autor aus, wie die Welt durch einen koordinierten »Staatsstreich« in den liberalen Demokratien übernommen wird.vii Robert F. Kennedy, Jr. präsentierte im November 2021 eine plausible Erklärung in seiner Rede in Mailand.viii

Ich scheine der EINZIGE ehemalige leitende Wissenschaftler aus der Pharmabranche zu sein, der sich zu Wort meldet. Zwei Jahre habe ich pro bono mit der Identifizierung der Schlüsselelemente des Betrugs verbracht, darauf hoffend, dass ich mit aufrichtigen Personen in Kontakt treten kann, die dazu beitragen, dass dieser Betrug einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, letztendlich gestoppt und vor Gericht gebracht wird. Als Ergebnis meiner Bemühungen kann ich einen weltweiten Betrug beschreiben, der seit zwei Jahren enorm viele Menschenleben kostet und hohe Einbußen für die Wirtschaft und die Gesellschaftssysteme bedeutet. Ein Betrug, der nur von mächtigen Leuten durchgeführt werden kann, die nur zu einem Zweck, der nicht dem Wohle normaler Menschen dient, zusammengekommen sein können.

Zusätzliche Beobachtungen

Auch wenn sie nicht alle von zentraler Bedeutung sind, so gibt es doch viele weitere Punkte, die meine Schlussfolgerungen untermauern. Ich habe hier einige davon zusammengestellt. Diese Liste ist nicht vollständig und kann ergänzt werden.

Betrug unter die Lupe genommen

In dieser Serie aus fünf kurzen Videosix, die von einem kanadischen Team stammt, können Sie bemerkenswerte Ähnlichkeiten mit meiner Auslegung des Betrugs feststellen. Zu beachten ist insbesondere der zweite Film (3,5 Minuten) über nicht‐​pharmazeutische Interventionen.x

Betrug geprobt

Der deutsche Enthüllungsjournalist Paul Schreyer zeigt, dass diese Irreführung über viele Jahre hinweg geprobt wurde, und zwar in immer größeren Zirkeln und mit allen Beteiligten, die jetzt den mutmaßlichen Covid‐​19‐​Betrug betreiben.xi

Autopsien

Warum wird seit dem Jahr 2020 bis heute weltweit von Autopsien massivst abgeraten? Meine Schlussfolgerung ist, dass dadurch das Fehlen von Covid‐​19‐​Todesfällen vertuscht werden soll. Ein großer Teil der Todesfälle wird auf die Impfung zurückgeführt, aber ohne Autopsien bleibt auch das im Verborgenen.xii

PCR‐​Test

Der mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Erfinder des PCR‐​Tests, Dr. Kary Mullis, hat ausdrücklich erklärt, dass die PCR nicht zur Diagnose von Viruserkrankungen verwendet werden darf.xiii Auf welcher Grundlage beruht es also, dass »Fälle« ausschließlich anhand der Ergebnisse dieses einen Tests bestimmt werden, dessen Eignung stark umstritten ist?

Todesursache

Ein Tod mit beliebiger Ursache innerhalb von 28 Tagen nach einem positiven Test auf SARS‐​CoV‑2 wird in den USA und in Großbritannien als »Covid‐​Todesfall« erfasst. Das ist absurd – noch nie wurde die Todesursache auf diese Weise zugewiesen. Die Verwendung von unzuverlässigen PCR‐​Tests und das willkürliche Annehmen eines zweifelhaften »positiv« als Todesursache ist eine sehr effektive Methode, um die Menschen zu täuschen und ihnen Angst zu machen. Die wenigsten wissen, dass es buchstäblich Dutzende von Viren gibt, sogar gewöhnliche Erkältungsviren, die die menschlichen Atemwege infizieren können, von denen einige – bei älteren und gesunden Menschen – zu schweren Erkrankungen führen können.

Krankenhausprotokolle

Die Behandlungsprotokolle in Krankenhäusern, die mir vorliegen, scheinen zum Töten gedacht zu sein:

  • Im Vereinigten Königreich beginnt der Behandlungsweg damit, dass jeder mit unzuverlässigen PCR‐​Tests getestet wird, die bei stationären Patienten mehrmals durchgeführt werden. Angesichts der Tatsache, dass zwei Prozent der Einweisungen mit dem Tod im Krankenhaus enden, führen schlechte Tests, die auch noch wiederholt werden, zu vielen »Covid‐​Todesfällen«.

  • Ein als »positiv« diagnostizierter Covid‐​Patient wird dann in Isolationshaft genommen, und Besuche sind erst erlaubt, wenn der Patient im Sterben liegt.

  • Eine Standardbehandlung besteht aus der intravenösen Verabreichung von Midazolam (einem Benzodiazepin, das zur Sedierung verwendet wird) und von Morphin in einer Dosis, die bis zu zehnmal höher ist, als für einen Patienten, der ohne Hilfe atmen kann, ratsam wäre. Das führt zu Atemstillstand und entweder zum sofortigen Tod oder zu mechanischer Beatmung, kombiniert mit Pflegeentzug; selbstverständlich versterben diese Patienten. Das ist Mord.

Im Vereinigten Königreich liegen uns Belege dafür vor, dass der Nationale Gesundheitsdienst (NHS) einen Jahresvorrat an Midazolam angelegt hat, indem er dieses Medikament zwar normal bestellt, aber die Verschreibung für das Jahr 2019 verboten hat. Im April 2020 – also in zwei Monaten – war der gesamte Vorrat aufgebraucht. Daraufhin wurde ein weiterer Jahresvorrat bei einem französischen Generikahersteller eingekauft und dessen Lagerbestände geleert.

Etwas Ähnliches geschah in US‐​Krankenhäusern mit steigenden Geldprämien für jede höhere Behandlungsstufe – mit der mechanischen Beatmung als Krönung.

Übrigens, eine mechanische Beatmung ist nur selten notwendig, da Covid‐​19 KEINE obstruktive Lungenerkrankung ist. Die Sauerstoffsättigung des Blutes lässt sich am besten durch nicht‐​invasive Atemmasken mit erhöhtem Sauerstoffgehalt beeinflussen. Als die Krankenhäuser in Italien das im Februar 2020 ausprobierten, stellten sie die mechanische Beatmung innerhalb von einer Woche ein, dermaßen groß waren die Behandlungserfolge. Das heißt, die meisten mechanisch beatmeten Patienten starben, während die meisten Patienten mit Sauerstoffmaske überlebten. Offenbar war die Behandlungsmethode, die die italienischen Gesundheitsdienstleister von ihren »Kollegen in Wuhan« erhalten hatten, das sogenannte »Wuhan‐​Protokoll«. Darin heißt es, dass die Chancen des Patienten umso besser seien, je früher er sediert und beatmet werde. Das ist eine Lüge. In Panik geratene Patienten brauchen Anxiolytika (Medikamente gegen Angstzustände) und eine Sauerstoffmaske – stattdessen wurden sie getötet.

Experimentelle Impfstoffe

Ich bin empört über den Missbrauch neuartiger, experimenteller »Impfstoffe«, besonders bei Genesenen, Schwangeren und Kindern.

  • Genesene Personen sind immun. Damit ist das Risiko unerwünschter Nebenwirkungen stark erhöht, da der Körper bereits darauf eingestellt ist, alle Zellen anzugreifen, die das Spike‐​Protein exprimieren.

  • Für Schwangere besteht durch Covid‐​19 kein erhöhtes Risiko, da sie in der Regel jung und gesund sind. Seit Thalidomid (1956 bis 1962) haben wir noch nie experimentelle Wirkstoffe bei Schwangeren zugelassen, und schon gar nicht ohne reproduktionstoxikologische Studien. Keiner der Impfstoffe verfügt über ein vollständiges »Reprotox«-Paket (Zusammenfassungen über die reproduktiven Auswirkungen von Chemikalien, Medikamenten, physikalischen Wirkstoffen oder Biologika). Ich habe für ein Gericht gemeinsam mit America’s Frontline Doctors (AFLDS) ein kurzes Gutachten zu diesem Thema verfasst.xiv Die Impfstoffhersteller haben auch kein sogenanntes ADME‐​Tox‐​Paket (Absorption Distribution Metabolism Excretion Toxicity) erstellt. Aus Dokumenten, die im März 2022 im Rahmen des Freedom of Information Act (FOIA) überreicht wurden, geht hervor, dass Pfizer am 30. April 2021 eine Studie zur Impfung von Müttern »plante«, nachdem sie bereits fast 100 Millionen Dosen hergestellt und ausgeliefert hatten.

  • Die missbräuchliche Verwendung dieser Mittel bei gesunden Kindern hat ohne Zweifel ein umgekehrtes Nutzen‐​Risiko‐​Verhältnis: Die Injektionen töten weit mehr Kinder, als es das Virus könnte.

Die ganze Sache stinkt verdächtig nach etwas anderem, jedenfalls nicht nach Gesundheit, denn wenn es sich um eine legitime Angelegenheit des Gesundheitswesens handelte, würden wir keinesfalls so vorgehen. Als ich an der weltweit ersten Abhandlung mitschrieb, in der einige dieser Bedenken erläutert wurden, griffen Beamte im Sender BBC und in anderen Medien auf Lügen zurück und diffamierten mich und alle anderen, die so wie ich Fragen aufwarfen. Man beachte, dass diese Petition, die bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eingereicht wurde, Dr. Wolfgang Wodarg mitverfasst hatte. Der Internist, Pneumologe, Sozialmediziner und Arzt für Hygiene und Umweltmedizin, der auch Abgeordneter im Deutschen Bundestag war, konnte 2009 die betrügerische »Schweinepandemie« stoppen.xv

Überarbeitete Definitionen

Zwei seltsame Vorkommnisse konnte ich beobachten: Erstens änderte die WHO die Definition der »Immunität«. Statt: »durch eine natürliche Infektion oder eine Impfung erworben«, wurde nur mehr die Impfung erwähnt und die »natürliche Immunität« weggelassen.xvi Das bedeutete, dass das Ziel nur durch eine Impfung erreicht werden sollte. Diese Weglassung wurde schließlich wieder rückgängig gemacht. Aber für einige ist es zu spät, weil nun Laien der natürlichen Immunität nicht mehr trauen, obwohl diese einer durch Impfung erworbenen überlegen ist, da der Körper mit allen Virusteilen zu tun hat und daher bei einer erneuten Infektion auf jeden Virusabschnitt reagiert. Die Definition des Begriffs »Impfstoff« wurde auch dahingehend geändert, dass es nicht mehr notwendig ist, damit eine Infektion oder Übertragung zu verhindern. Bei herkömmlichen Impfstoffen funktioniert es fast immer so, da sie die Entwicklung einer klinischen Krankheit verhindern und zumindest bei Atemwegsviren durch das Ausbleiben von Symptomen die Person praktisch niemanden anstecken kann.

Darüber hinaus hat die WHO die Definition des Begriffs »Pandemie« geändert. Früher bedeutete »Pandemie« die gleichzeitige Ausbreitung eines Krankheitserregers über viele Länder, verbunden mit vielen Fällen und Todesfällen. Das Kriterium »viele Todesfälle« wurde eliminiert. (Siehe Dr. Wolfgang Wodarg [bei 45 Min., 50 Sek.], der 2010 im britischen Fernsehen zur übertriebenen Schweinepandemie interviewt wurde. Ich nehme inzwischen an, dass das so etwas wie ein Probelauf für die Covid‐​19‐​Pandemie war).xvii

Das ist ein wichtiger Punkt, denn PCR kann bei jedem beliebigen Erreger eingesetzt werden, und die Protokolle können so angepasst werden, dass eine große Anzahl falsch positiver Ergebnisse entsteht. Das gibt Akteuren mit bösen Absichten die Möglichkeit, relativ einfach die Illusion einer Pandemie zu erzeugen, fast wie auf Bestellung. Dr. Wodarg fasst seine Erfahrungen aus dem Jahr 2009 zusammen und zeigt in einem Interview vom Januar 2021 interessante Ähnlichkeiten mit den jüngsten Ereignissen auf.xviii

Viele Menschen glauben den Experten nicht, wenn diese von einem »sehr hohen Anteil an falsch‐​positiven Testergebnissen« sprechen. Ich versichere Ihnen jedoch, dass es tatsächlich mehrere Ereignisse gegeben hat, bei denen die gesamte Epidemie eine Illusion war und 100 Prozent der positiven Ergebnisse falsch positiv waren. Im Jahr 2007 schrieb die New York Times über »Eine Epidemie, die keine war«. Ich hatte ein mulmiges Gefühl, als ich das zum ersten Mal las.xix War es diese wahre Begebenheit – ein falscher Alarm, nach dem die Fachleute zugaben, dass sie »zu viel Vertrauen in einen schnellen und hochempfindlichen molekularen Test gesetzt hatten, der sie aber in die Irre führte« –, von der die Methode zur Verstärkung (oder sogar vollständigen Vortäuschung) einer Pandemie wie der jetzigen ihre Inspiration bekam?

Bizarre Aussagen

Mir ist schon früh aufgefallen, dass Bill Gates erklärte: »Wir werden erst dann zur Normalität zurückkehren, wenn so ziemlich der ganze Planet geimpft ist«. Das ist eine bizarre Aussage von einer Person, die keine medizinische oder wissenschaftliche Ausbildung (oder gar einen Hochschulabschluss) hat. Es ist nie notwendig, die gesamte Bevölkerung zu impfen, wenn nur ältere und schwache Menschen im Falle einer Ansteckung ernsthaft gefährdet sind. Man beachte auch, dass das Durchschnittsalter der Todesfälle durch/​mit Covid gleich oder sogar höher als das Durchschnittsalter der Todesfälle durch alle Ursachen ist.

Der ehemalige britische Premierminister Tony Blair beharrte seinerseits darauf, dass Impfpässe unerlässlich seien, um das Vertrauen wiederherzustellen. Auch das ist absurd, vor allem als klar war, dass diese Impfstoffe die Übertragung nicht verhindern. Als das bekannt wurde, verschwand die Befürwortung von Zwangsimpfungen, und das ist bis heute so. Dennoch dürfen meine ungeimpften Verwandten nicht in die USA einreisen. Wenn man Angst vor einer Ansteckung hat, ist die sicherste Person, die man neben sich haben kann, keine geimpfte, sondern eine gesunde Person ohne Atemwegsbeschwerden.

Booster und Antikörper

Die Praxis des »Boostern« – Menschen eine Dosis eines schlecht konzipierten Wirkstoffs zu verabreichen, um angeblich ihre Immunität zu verstärken – entbehrt jeder immunologischen Grundlage. Die Täter haben den Mechanismus der jährlichen Grippeimpfung ausgenutzt, um etwas zu normalisieren, das sowohl gefährlich als auch unwirksam ist.

Mir ist auch aufgefallen, dass bei der Diskussion zur Immunität schon früh von Antikörpern die Rede war, während T‑Zellen eine »extremistische Verschwörung« darstellten. Das ist eine weitere Absurdität. Ich kann Experten zusammenbringen, die so wie ich bestätigen werden, dass Antikörper im Blut relativ unwichtig, möglicherweise irrelevant, bei einer Infektion mit Atemwegsviren sind, weil das Virus die Luftseite der Atemwege infiziert und Antikörper aus dem Blut nicht in diese »Abteilung« gelangen können. Blut‐​Antikörper und Atemwegsviren treffen nur unter außergewöhnlichen Umständen aufeinander. Im Gegenteil: T‑Zellen verlassen das Blut und wandern durch infiziertes Atemwegsgewebe, um infizierte Zellen zu entfernen.

Fergusons Erfolgsbilanz

Professor Neil Ferguson vom Imperial College hat in Sachen Modellierung und Vorhersagen eine schlechte Bilanz vorzuweisen.xx

Vorausschauende Aussage

Die ehemalige WHO‐​Mitarbeiterin Jane Bürgermeister machte 2010 eine vorausschauende Aussage. Sie erklärte damals, dass Pandemien mit Atemwegsviren dazu benutzt werden würden, eine nahezu universelle Impfung zu erzwingen, und zwar mit üblen Absichten.xxi Als ich das sah, verwarf ich es gleich. Viele von uns wenden sich instinktiv vom Bösen ab, weil wir nicht wahrhaben wollen, dass andere Menschen zu so etwas fähig sind, auch wenn uns unsere Logik etwas anderes sagt. Ich sehe Bürgermeisters Warnung jetzt in einem anderen Licht. Sie passt viel zu gut zu diesem unabhängigen Dokumentarfilm von Paul Schreyer.11

Weitere vorausschauende Zeugenaussagen

Eine weitere Ärztin, Dr. Rima Laibow, stellt ähnliche Behauptungen auf.xxii Sie erwähnt auch Bevölkerungszahlen, und genauso wie bei Jane Bürgermeister steht für sie der Betrug im

Zusammenhang mit einer beabsichtigten Weltregierung. Auch das kann man entweder negieren oder aber im Hinterkopf behalten.

Schlussfolgerung

Meiner Meinung nach lohnt es sich, die Beweise einen Moment in den Hintergrund treten zu lassen und sich dem schier Bösen zu widmen. Ich will ausholen, denn es stellt DAS vorrangige Thema unserer Zeit dar. Die von mir angeführten Beweise machen deutlich: Die ganze Welt wird derartig belogen, und dadurch kommt es – vorhersehbarerweise – zu großem Leid und sogar Toten. Angesichts der Tatsache, dass keine der auferlegten »Maßnahmen« Krankheit oder Tod durch ein Atemwegsvirus hätte abmildern können, war das vorrangige Ziel die Zivilgesellschaft zu spalten und einen potenziell fatalen Schaden für die Wirtschaft sowie das Finanzsystem auszulösen. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal betonen, dass WHO‐​Experten erst 2019 eine detaillierte Überprüfung der Kontrollmaßnahmen für Epidemien und Pandemien mit Atemwegsviren durchführten und zu dem Schluss kamen, dass die auferlegten NPI‐​Maßnahmen überhaupt keinen Unterschied machen.xxiii Und die Aussagen über die Kontrollmaßnahmen in Wuhan sind unglaubwürdig.

Die Akteure, die diesen Maßnahmen wahrscheinlich zustimmen mussten, besitzen beziehungsweise kontrollieren den Großteil des weltweiten Kapitals und Vermögens. Ihre Motivation kann nicht finanzieller Art sein, denn sie sitzen auf dem Geldschöpfungsapparat der Zentral‐ und Privatbanken. Daher komme ich unweigerlich zu der Annahme, dass die Absichten dahinter fatal sind – wie die Sicherung der totalitären Kontrolle durch obligatorische, digitale IDs (in Form von nutzlosen »Impfpässen« – nutzlos, weil keiner dieser sogenannten Impfstoffe die Übertragung reduziert, und das wäre die einzige vernünftige Rechtfertigung). Hinzu kommt ein »großer finanzieller Neustart« durch die Abschaffung von Bargeld und die Einführung digitaler Zentralbankwährungen (CBDCs). Und schon haben wir eine vollständig kontrollierbare Bevölkerung, die automatisch, ohne menschliches Zutun vor Ort, gesteuert werden kann. Die Menschen müssen nur noch ihren Gesundheitspass vorzeigen, damit sie eine kontrollierte Schwelle überschreiten dürfen, wie zum Beispiel einen Lebensmittelladen. Und nur wenn es der KI‐​Algorithmus erlaubt, kann eine Transaktion mit digitalem Geld stattfinden. Wenn diejenigen, die diese Machtergreifung über die gesamte Menschheit vorantreiben, einen Teil der Bevölkerung eliminieren wollen – und dies schwer nachzuweisen bleibt – gibt es wohl kaum einen günstigeren Ausgangspunkt.

Es ist nicht der Fehler derjenigen, die auf das Narrativ hereinfallen, dass sie die Lügen nicht sehen können. Die Menschen möchten einfach glauben, dass Regierungen und Experten – trotz der bekannten Fehler und der gelegentlich aufgedeckten Korruption – versuchen, ihr Bestes zu geben. Es ist schwierig, einzusehen, dass es eine Gruppe von Mächtigen gibt, die normale Bürger als überflüssig betrachten. Menschen wollen das Böse leugnen, weil sie sich schlecht, traurig und unwohl fühlen, wenn sie so über die Welt nachdenken. Sie wollen die Realität leugnen; es ist dieser Bewältigungsmechanismus, den die Täter ausnutzen. Es macht diejenigen, die Massenmord begehen wollen, unsichtbar, im wahrsten Sinne des Wortes, weil so viele Menschen nicht sehen wollen, was passiert.

Ich bin unschlüssig, was ich mit den Informationen, die ich hier zusammengetragen habe, machen soll. Aber ich hoffe, dass eine längere Befassung mit meiner Übersicht, die ich »Die Corona‐​Lügen« nenne, dazu führt, dass jeder aufgeschlossene Mensch versteht, dass wir alle einem monströsen Betrug mit tödlichen Folgen aufsitzen und es überwältigende Beweise für eine langfristige Planung und vorsätzlich schädigende Handlungen gibt. Es gibt keinen einfachen Weg, das alles zu vermitteln. Aber es könnte objektiv dargestellt und gelehrt werden, zum Beispiel bei einem Workshop, damit die Teilnehmer zu ihren eigenen Schlussfolgerungen kommen (wenn auch von diesen Nachweisen angeleitet).

Ich bezweifle, dass eine Gruppe von Menschen, die das vorherrschende Narrativ als »wahr« ansehen, auf einen Vortrag in Form einer Vorlesung gut reagieren würde. Keiner will akzeptieren, dass er getäuscht wurde, selbst wenn man ihm erklärt, dass dies durch sehr erfahrene Fachleute, die für Geheimdienste arbeiten, herbeigeführt wurde und dass es riesige Geldsummen brauchte, um mehrere Interessensgruppen zu kaufen. Positiv zu vermerken ist, dass immer mehr Menschen erkennen, dass der Betrug weitergeht. Ein gutes Beispiel sind Finanzanalysten, sie beziehen sich auf Lebensversicherungsansprüche.xxiv

Den Betrug zu ignorieren und zu hoffen, dass er einfach aufhört, ist naiv und gefährlich. Denn die Täter sind nicht verschwunden und werden vermutlich spätestens im Herbst weitermachen. Ich gehe davon aus, dass sie für dieses oder nächstes Jahr die totalitäre Tyrannei anstreben, falls wir es nicht vorher schaffen, wichtige Akteure durch Wissensvermittlung »widerstandsfähig« zu machen, damit sie das bisher Geschehene verstehen und so vorbereitet die vielfältigen Darbietungen der nächsten angstauslösenden Episode mit anderen Augen betrachten.

Herzliche Grüße und vielen Dank fürs Lesen.

Verweise

iii »Mass psychosis – How an entire population becomes mentally ill.« After Skool and Academy of Ideas, Aug. 14, 2021; https://​rumble​.com/​v​l​5​2​m​e​-​m​a​s​s​-​p​s​y​c​h​o​s​is- how-an-entire-population-becomes-mentally-ill-by-after-skool.html

viii »Robert F. Kennedy Jr., son of Robert Kennedy, delivers a great speech in Milan 13 Nov 2021.« truth.exposed123, Nov. 23, 2021; https://​www​.bitchute​.com/​v​i​d​e​o​/​w​y​F​t​d​4​m​s​h​F​O8/

xiii »Kary Mullis explains why his PCR test is not a diagnostic test.« https://​www​.bitchute​.com/​v​i​d​e​o​/​A​v​V​B​I​j​5​D​U​P​DI/

xv »Dr. Yeadon’s (former Pfizer VP) coronavirus vaccine safety petition.« Dryburgh​.com, Dec. 4, 2020; https://​dryburgh​.com/​m​i​k​e​-​y​e​a​d​o​n​-​c​o​r​o​n​a​v​i​r​us- vaccine‐safety‐concerns‐petition/

xvii »W.H.O. /​Governments working in collusion with big pharma? | A necessary look back at the swine flu pandemic.« https://​www​.expandingawarenessrelations​.com/​t​a​g​/​w​o​l​f​g​a​ng/

xviii »A conversation with Dr. Wolfgang Wodarg.« Pandacast, Jan. 2, 2021; https://​www​.pandata​.org/​w​o​l​f​g​a​n​g​-​w​o​d​a​rg/

xx Don Via, Jr. »Neil Ferguson’s latest faux pas in a long line of fear‐​driven predictions.« COVID‐​19 Up, Aug. 18, 2021; https://​covid19up​.org/​n​e​i​l​-​f​e​r​g​u​s​o​n​-​f​e​a​r​-​d​r​i​v​e​n​-​p​r​e​d​i​c​t​i​o​ns/

xxiii World Health Organization. Non‐​pharmaceutical public health measures for mitigating the risk and impact of epidemic and pandemic influenza: annex: report of systematic literature reviews. World Health Organization, 2019; https://​apps​.who​.int/​i​r​i​s​/​h​a​n​d​l​e​/​1​0​6​6​5​/​3​2​9​439. License: CC BY‐​NC‐​SA 3.0 IGO

xxiv »Bombshell: Naomi Wolf interviews Edward Dowd about Pfizer fraud & criminal ramifications.« https://​rumble​.com/​v​w​j​m​j​m​-​b​o​m​b​s​h​e​l​l​-​n​a​o​m​i​-​w​o​l​f​-​i​n​t​e​r​v​i​e​w​s​-​e​d​w​a​r​d​-​d​o​w​d​-​a​b​o​u​t​-​p​f​i​z​e​r​-​f​r​a​u​d​-​a​n​d​-​c​r​i​m​i​n​a​l​.​h​tml


Über Dr. Mike Yeadon

Ich bin ein erfahrener Experte für Forschung und Entwicklung (F&E) auf dem Gebiet der Biowissenschaften mit 32 Jahren Erfahrung in der kommerziellen F&E. Ich schreibe das hier, weil ich es für die Wahrheit halte – ich habe dafür keinen anderen Grund. Früher setzte ich mich nie für oder gegen etwas ein, und vor Covid‐​19 äußerte ich mich nie öffentlich zu einem Thema, das nicht den engen Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit betraf.

Die Jahre bei Pfizer – ein guter Arbeitgeber – habe ich sehr genossen. Als Pfizer seine britische F&E‑Abteilung einstellte, ging ich im guten Einverständnis. Das zeigt sich auch dadurch, dass ich im Jahr nach meinem Ausscheiden (2012) mit Pfizer eine Geschäftspartnerschaft einging. Wir arbeiteten gemeinsam an einem erfolgreichen Projekt, das 2017 für alle Beteiligten erfolgreich abgeschlossen wurde (John LaMattina: »Turning Pfizer discards into Novartis gold: The story of Ziarco.« Forbes, Mar. 15, 2017).

Als Wissenschaftler mit höchsten und umfassendsten Qualifikationen äußere ich mich zu diesem mutmaßlichen Betrug. Ich habe keine finanziellen oder anderen Interessenkonflikte, im Gegensatz zu den vielen anderen, die meiner Meinung nach die Öffentlichkeit in die Irre führen.

Beruflicher Werdegang

  • Derzeit leitender wissenschaftlicher Berater bei America’s Frontline Doctors und der Truth For Health Foundation.

  • Gründer und CEO von Ziarco, einem von Novartis übernommenen Biotech‐​Unternehmen (2017).

  • Vizepräsident und weltweiter Leiter der Forschung für Allergie‐ und Atemwegserkrankungen bei Pfizer, GROSSBRITANNIEN (1995 – 2011).

  • Unabhängiger Berater für über 30 Biotech‐​Unternehmen, hauptsächlich in den USA (2011 – 2021).

  • Promotion in Pharmakologie der Atemwege (1988) und doppelter Abschluss mit Auszeichnung in Biochemie und Toxikologie (1985).

Bild: 2018 Women’s March in Missoula, Montana. Sign with drawing of eyes, »Real eyes recognize real lies.«

One thought on “Die Coronalügen – Teil II: Was ist wahr am Corona‐​Narrativ? Zusätzliche Betrachtungen

  1. Das das Corona‐​Virus schon vor 2020 in Europa existierte, ist schon seit Sommer oder Herbst 2020 bekannt. Ich glaube, damals kam die Info aus Frankreich, hab aber leider keine Quelle mehr parat.

    Ansonsten sehr guter, ausführlicher Artikel!
    Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert