Die Coronalügen – Teil II: Was ist wahr am Corona-Narrativ? Zusätzliche Betrachtungen

Ansichten: 7379
Lese­zeit29 min
Mag­Ma publi­ziert hier Teil II eines Arbeits­ent­wurfs (Stand: 10. April 2022) von Dr. Mike Yea­don, über­setzt aus dem Eng­li­schen von Sophia-Maria Anto­nu­las. Hier ist das Ori­gi­nal ver­linkt und hier Teil I.

Einleitung

Die­ses Doku­ment soll zei­gen, dass alle wich­ti­gen Aus­sa­gen über das SARS-CoV-2-Virus, das die Krank­heit Covid-19 ver­ur­sa­chen soll, und die davon abge­lei­te­ten Maß­nah­men falsch sind. Da die­se Aus­sa­gen von Wis­sen­schaft­lern, Ärz­ten und Beam­ten stam­men, die im öffent­li­chen Gesund­heits­we­sens tätig sind, ist es offen­sicht­lich, dass die­se Fach­leu­te sich nicht ein­fach geirrt, son­dern gelo­gen und Men­schen in die Irre geführt haben. Die Beweg­grün­de der­je­ni­gen, die ich als »die Täter« bezeich­ne, wer­den wahr­schein­lich klar, sobald man ver­in­ner­licht hat, dass das gesam­te Nar­ra­tiv auf Lügen beruht.

Anfang die­ses Jah­res wur­de bekannt, dass Anti­kör­per gegen das Coro­na-Virus in Blut­kon­ser­ven aus dem Jahr 2019 in euro­päi­schen Blut­ban­ken vor­kom­men.i Die Schlüs­se dar­aus sind einschneidend.

Ganz neue Erklärungen

In den ers­ten drei Mona­ten des Covid-Events fie­len mir im bri­ti­schen Fern­se­hen Äuße­run­gen hoch­ran­gi­ger wis­sen­schaft­li­cher und medi­zi­ni­scher Bera­ter auf, die mich beun­ru­hig­ten. Es ist schwie­rig, sie alle auf­zu­zäh­len, aber es waren Sät­ze wie:

  • »Da es sich um ein neu­es Virus han­delt, gibt es in der Bevöl­ke­rung kei­ne Immunität.«

  • »Jeder ist gefährdet.«

  • »Ange­sichts der sehr hohen Leta­li­tät des Virus pro­bie­ren wir aus, wie wir die Bevöl­ke­rung am bes­ten schützen.«

Ich hat­te mich ein­ge­hend mit der offen­sicht­li­chen Aus­brei­tung von SARS-CoV‑2 in Chi­na und dar­über hin­aus befasst und war bereits zu einer Rei­he wich­ti­ger Schluss­fol­ge­run­gen gekom­men. Im Wesent­li­chen war ich mir sicher, dass wir objek­tiv gese­hen kein grö­ße­res Gesche­hen haben. Ich stütz­te eini­ge mei­ner Resul­ta­te auf die Erfah­run­gen mit dem Kreuz­fahrt­schiff Dia­mond Princess. Es ist bemer­kens­wert, dass kein Besat­zungs­mit­glied starb und nur weni­ge sich auf dem Schiff über­haupt infi­ziert hat­ten. Das lässt auf eine mas­si­ve vor­han­de­ne Immu­ni­tät, ein enges Ver­hält­nis zwi­schen Alter und Sterb­lich­keit und zwi­schen Infek­ti­ons- und Todes­fäl­len (IFR) schlie­ßen, was sich nur kaum, wenn über­haupt, von frü­he­ren Atem­wegs­in­fek­tio­nen unter­schei­det. Mei­ner Mei­nung nach hat­ten älte­re Men­schen jedoch unver­hält­nis­mä­ßig viel Angst.

So fing ich an, alle Aspek­te der angeb­li­chen Pan­de­mie genau zu unter­su­chen. Ich ahn­te, dass etwas sehr schief lief, als das Impe­ri­al Col­le­ge das Modell­pa­pier von Neil Fer­gu­son ver­öf­fent­lich­te, in dem er behaup­te­te, dass ohne stren­ge »Maß­nah­men« über 500 000 Men­schen im Ver­ei­nig­ten König­reich ster­ben wür­den. Fer­gu­son hat­te schon alle vor­he­ri­gen Seu­chen­aus­brü­che über­schätzt und war durch sei­ne Model­lie­rung der Aus­brei­tung der Maul- und Klau­en­seu­che für die Ver­nich­tung des Rin­der­be­stan­des verantwortlich.

Ich recher­chier­te auch zu allen mög­li­chen »nicht-phar­ma­zeu­ti­schen Inter­ven­tio­nen« (NPI) und muss­te fest­stel­len, dass es abso­lut kei­ne Lite­ra­tur zu expe­ri­men­tel­len Stu­di­en über auch nur eine der NPI gab, von denen die Rede war. Außer zu Mas­ken – ein­deu­tig unwirk­sam, wenn es dar­um geht, die Über­tra­gung von Atem­wegs­vi­ren zu ver­hin­dern. Außer­dem grif­fen die Nicht-Exper­ten der Main­stream-Medi­en nur auf eine sehr begrenz­te Grup­pe von Fach­leu­ten zurück, und es war kein Immu­no­lo­ge dabei.

Par­al­lel dazu ver­folg­te ich die Ent­wick­lung in Schwe­den und stell­te mit Freu­de fest, dass der schwe­di­sche Chef-Epi­de­mio­lo­ge, Anders Teg­nell, zu wis­sen schien, was er tut. Er ver­mied es, in Panik zu ver­fal­len. Ich wuss­te, dass Teg­nell schon Stell­ver­tre­ter unter sei­nem Vor­gän­ger, Johan Gie­se­ke, war, der immer noch als Eme­ri­tus arbei­te­te. Auch Gie­se­ke blieb ange­nehm ruhig.

Am 23. März 2020 brach­te der Trop­fen das Fass zum Über­lau­fen: An die­sem Tag lei­te­te der bri­ti­sche Pre­mier­mi­nis­ter den ers­ten »Lock­down« ein, für den es kei­nen Prä­ze­denz­fall gab. Mir war bewusst, dass Schwe­den Lock­downs für völ­lig unnö­tig und äußerst schäd­lich hielt.

Das Schüren von Angst

Von die­sem Tag an stell­te die bri­ti­sche Sci­en­ti­fic Advi­so­ry Group for Emer­gen­ci­es (SAGE), die wis­sen­schaft­li­che Bera­ter­grup­pe bei Not­fäl­len, ein oder meh­re­re Mit­glie­der dem Pre­mier­mi­nis­ter oder dem Gesund­heits­mi­nis­ter an die Sei­te. Bei die­sen täg­li­chen Pres­se­kon­fe­ren­zen wur­de viel her­um­ge­re­det, der eigent­li­che Sinn und Zweck blieb jedoch unklar.

Im Nach­hin­ein betrach­tet ging wohl dar­um, die­se Pres­se­kon­fe­ren­zen als »Pflicht­pro­gramm« zu eta­blie­ren. Dank der vie­len, gebann­ten Fern­seh­zu­schau­er wur­de eine Art Angst­hyp­no­se ein­ge­lei­tet. Der bel­gi­sche Pro­fes­sor und kli­ni­sche Psy­cho­lo­ge Mat­ti­as Des­met erklär­te uns eini­ge Mona­te spä­ter, dass dies tat­säch­lich die Absicht dahin­ter wäre. Er nennt den Pro­zess »Mas­sen­bil­dung«.ii Das kann böse enden, wie an meh­re­ren Bei­spie­len aus der Geschich­te zu sehen ist, die sich spä­ter als Epi­so­den gesell­schaft­li­chen Wahn­sinns her­aus­stell­ten, wie etwa die Hexen­pro­zes­se von Salem, der sata­ni­sche Miss­brauch von Kin­dern und ähn­li­cher Irrsinn.

Eini­ge Exper­ten sind der Ansicht, dass moder­ne Gesell­schaf­ten auf­grund der All­ge­gen­wär­tig­keit leicht zu kon­trol­lie­ren­der Nach­rich­ten (die man eigent­lich als »Pro­pa­gan­da« bezeich­nen müss­te, da sie mit Vor­satz und äußers­ter Sorg­falt geplant wer­den) noch anfäl­li­ger für Mas­sen­pa­nik sind. Im August 2021 erschien der Ani­ma­ti­ons­film »Mass Psy­cho­sis – How an Ent­i­re Popu­la­ti­on Beco­mes Mental­ly Ill« (Mas­sen­psy­cho­se – Wie eine gan­ze Bevöl­ke­rung geis­tes­krank wird). Dar­in wird die­ses Phä­no­men ver­an­schau­licht; trotz des Ani­ma­ti­ons­for­mats stützt sich der Film auf aka­de­mi­sche Ergeb­nis­se von Kory­phä­en wie Gust­ave Le Bon, Sig­mund Freud, Edward Ber­nays, Stan­ley Mil­gram und Solo­mon Asch sowie auf jün­ge­re For­scher und Stu­di­en.iii

Wir soll­ten jedoch die angeb­li­che Bedeu­tung der »Mas­sen­bil­dung« vor­sich­tig betrach­ten. Denn man könn­te sie als etwas völ­lig Abge­ho­be­nes ver­ste­hen, als etwas, das auf die Bevöl­ke­rung ein­stürzt und mehr oder weni­ger wahl­los auf sie ein­wirkt. Schlim­mer noch, dies geht mit der Vor­stel­lung ein­her, dass man sich der »Mas­sen­bil­dung« nicht wider­set­zen kön­ne, wenn man dafür emp­fäng­lich ist. Es gibt eine ent­ge­gen­ge­setz­te Denk­schu­le, die davon aus­geht, dass Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie (IT), Daten und künst­li­che Intel­li­genz (KI) in der Lage sind, ein »digi­ta­les Gefäng­nis« zu erschaf­fen, das auf jeden Ein­zel­nen zuge­schnit­ten ist – es ent­steht durch die Ent­schei­dun­gen, die jeder unun­ter­bro­chen trifft.iv Das Ergeb­nis ist in kei­ner Wei­se vor­her­be­stimmt. Aller­dings sind Beloh­nung und Abschre­ckung mit unzäh­li­gen unse­rer Ent­schei­dun­gen ver­knüpft, zum Bei­spiel wie wir für etwas bezah­len, ob wir unse­re Daten für win­zi­ge Beloh­nun­gen ver­kau­fen, uns bewusst dafür ent­schei­den, vor­ge­schla­ge­ne Links zu öff­nen, Ortungs­diens­te dau­er­haft lau­fen las­sen und so wei­ter.v

Mit Massentests Ängste schüren

Sobald der Lock­down im Ver­ei­nig­ten König­reich ein­ge­lei­tet war, fokus­sier­te man sich voll und ganz auf die Mas­sen­tests, ins­be­son­de­re bei Men­schen ohne Sym­pto­me. Mir war klar, dass das ein sinn­lo­ses Unter­fan­gen ist: Wenn eine aus­rei­chend gro­ße Men­ge an täg­li­chen Tests durch­ge­führt wird, ohne den Pro­zent­satz an falsch-posi­ti­ven Ergeb­nis­sen zu ken­nen, kann das die Bevöl­ke­rung sehr schnell in Panik ver­set­zen – sie glaubt dann, dass vie­le Leu­te, ohne es zu wis­sen, mit dem Virus her­um­lie­fen und ande­re dadurch infizierten.

Als der Lock­down in Kraft war, ging es in den Pres­se­kon­fe­ren­zen nicht nur um Tests, son­dern auch um die Anzahl der Kran­ken­haus­auf­ent­hal­te, der Beatmungs­ge­rä­te und schließ­lich der täg­li­chen Todes­fäl­le »mit Covid«. Über früh­zei­ti­ge Behand­lungs­mög­lich­kei­ten und einen gesün­de­ren Lebens­stil wur­de nie gespro­chen. Der ers­te Lock­down dau­er­te 12 Wochen. Die meis­ten Büro­an­ge­stell­ten wur­den ange­wie­sen, von zu Hau­se aus zu arbei­ten, sie beka­men eine »fur­lough« (ein Wort, das in Groß­bri­tan­ni­en nie zuvor ver­wen­det wur­de), also eine Frei­stel­lung, bezahlt. Der »Angst-Por­no« wur­de bis in den Hoch­som­mer 2020 hin­ein fort­ge­setzt, lan­ge nach­dem die täg­li­chen Covid-Todes­fäl­le bei fast Null lagen. Die Ein­füh­rung der Mas­ken­pflicht – die es vor­her nicht gab – in der Som­mer­hit­ze in allen öffent­li­chen Berei­chen war für mich das Ende der Fah­nen­stan­ge. Es war alles nur Theater.

Damals mach­te ich mich dar­an, die bei­den wesent­li­chen Kon­zep­te zu unter­su­chen: den »PCR-Test« und die »asym­pto­ma­ti­sche Über­tra­gung«. Ich gebe beschämt zu, dass mir erst im Herbst 2020 mit wach­sen­dem Ent­set­zen klar wur­de, dass das gan­ze Gesche­hen, falls nicht sogar kom­plett insze­niert, maß­los über­trie­ben war. Der gesam­te »libe­ral-demo­kra­ti­sche Wes­ten« wur­de in die Irre geführt. Zahl­rei­che Län­der lie­ßen sich wirt­schaft­lich zer­stö­ren. Mir war klar, dass es volks­wirt­schaft­lich gese­hen nicht mög­lich ist, genü­gend Geld zu lei­hen oder zu dru­cken – und damit Zig­mil­lio­nen zu sub­ven­tio­nie­ren, damit sie zu Hau­se blei­ben kön­nen, – ohne die Lan­des­wäh­rung zu zer­stö­ren. Selt­sa­mer­wei­se beweg­ten sich die Wech­sel­kur­se kaum – ein wei­te­res Indiz dafür, dass mäch­ti­ge Kräf­te die­sen Event und sei­ne Fol­gen steu­er­ten. Unge­fähr zur glei­chen Zeit began­nen die Staats- und Regie­rungs­chefs über »Build Back Bet­ter« (etwa: Wie­der­auf­bau, aber bes­ser) zu spre­chen, und das Buch von Klaus Schwab COVID-19: The Gre­at Reset erschien.

All das trug dazu bei, dass mir der Begriff »Coro­na-Lügen« in den Sinn kam. Es schien, dass nichts, was man uns über das Virus erzähl­te, stimm­te. Die uns auf­er­leg­ten NPI konn­ten gar nicht funk­tio­nie­ren und waren nur Theater.

Eine dominante Erzählung

Wie bereits erwähnt, sind Wie­der­ho­lung und Angst der Schlüs­sel zur »Mas­sen­bil­dung«, wie von Mat­ti­as Des­met beschrie­ben. Die Ver­en­gung des Blick­win­kels bedeu­tet laut Des­met, dass die »in der Mas­se« (Men­ge) buch­stäb­lich unfä­hig sind, etwas auf­zu­neh­men, das das Nar­ra­tiv, von dem sie über­zeugt sind, infra­ge stellt. Jed­we­de Erklä­rung wird ins Feld geführt, um ratio­na­le Gegen­ar­gu­men­te abzu­tun. Und tat­säch­lich: Jeder, der das vor­herr­schen­de Nar­ra­tiv anzwei­felt, wird in den (sozia­len) Medi­en ange­grif­fen, ver­leum­det, zen­siert und gelöscht. Kei­ne ver­nünf­ti­ge und unab­hän­gi­ge Stim­me ist jemals im Fern­se­hen oder Radio zu hören.

Des­met erklärt, dass die Mas­sen­bil­dung, um erfolg­reich zu sein, bestimm­te Bedin­gun­gen vor­aus­set­ze: ein hohes Maß an Angst vor dem frei­en Leben, weit ver­brei­te­te sozia­le Iso­la­ti­on (Gerä­te erset­zen ech­te mensch­li­che Inter­ak­tio­nen) und schließ­lich ein gerin­ges Maß an »Sinn­stif­tung« – vie­le Men­schen betrach­ten vie­les als sinn­los. Wenn eine Kri­se auf eine Bevöl­ke­rung trifft, in der die­se Bedin­gun­gen herr­schen, und ste­tig wie­der­ge­käut wird, sei es mög­lich, die Mas­se zu hypnotisieren.

Aber wie geht es wei­ter, wenn sich das Nar­ra­tiv ein­mal durch­ge­setzt hat?

  • Die Ängs­te der Bevöl­ke­rung haben nun einen offen­sicht­li­chen Fokus. Das wird als Erleich­te­rung empfunden.

  • Die Rou­ti­nen – Mas­kie­rung, Lock­downs, Tests, Hän­de­des­in­fek­ti­on – wer­den für eini­ge zum Ritu­al, das ihrem All­tag einen Sinn gibt.

  • Schließ­lich ver­hal­ten sich so vie­le auf die glei­che Art und Wei­se und wie­der­ho­len die­sel­ben Sprü­che (die sie immer wie­der im Fern­se­hen, im Radio, in den Zei­tun­gen und online gehört und gele­sen haben), dass die Men­schen sich als Teil eines natio­na­len Events, als Teil des Gro­ßen und Gan­zen füh­len, wie sie es frü­her noch nie erlebt hatten.

  • Die­se Kom­bi­na­ti­on, gepaart mit sicht­ba­ren und har­ten Stra­fen für alle, die das Nar­ra­tiv infra­ge stel­len oder sich wei­gern, sich anzu­pas­sen, ver­stärkt das Gruppendenken.

Laut den Exper­ten für Mas­sen­psy­cho­lo­gie ist es fast unmög­lich, die­je­ni­gen, die so ein fixer »Teil der Mas­se« sind, her­aus­zu­ho­len. Es gibt jedoch immer eine wei­te­re Grup­pe, die nicht auf sol­che Tricks her­ein­fällt. Die­se nach außen hin sym­pa­thi­schen und unbe­schwer­ten Men­schen sind in der Regel skep­tisch und machen nur dann mit, wenn es für sie per­sön­lich sinn­voll ist, aber nicht, weil eine Auto­ri­täts­per­son es so will.

Dazwi­schen gibt es noch eine drit­te Grup­pe: Per­so­nen, die spü­ren, dass etwas nicht stimmt, aber nicht den Mut haben, ihre eige­ne Über­zeu­gung zu ver­tre­ten. Sie befol­gen eher pas­siv, was ihnen gesagt wird. Die­se Men­schen sind nicht hyp­no­ti­siert, aber für Drit­te kann es so aussehen.

Exper­ten für Mas­sen­psy­cho­lo­gie ermu­ti­gen die­je­ni­gen, die die­se Lügen durch­schaut haben (die zwei­te Grup­pe), sich zu äußern und dies auch wei­ter­hin zu tun. Dies ver­an­las­se auch all die ande­ren, die eben­falls vom Nar­ra­tiv nicht über­zeugt sind, sich zu äußern und kön­ne sogar eini­ge aus der unent­schie­de­nen Grup­pe her­aus­ho­len. Und die­je­ni­gen in der »Massen«-Gruppe wür­den so dar­an gehin­dert, noch tie­fer im Nar­ra­tiv zu ver­sin­ken – in die­sen Untie­fen könn­ten die Strip­pen­zie­her Men­schen dazu brin­gen, auch Gräu­el­ta­ten zu begehen.

Impfstoff-Lügen

In der zwei­ten Hälf­te des Jah­res 2020 dreh­te sich das Gespräch um die zukünf­ti­gen Impf­stof­fe. Da ich 32 Jah­re lang in der phar­ma­zeu­ti­schen For­schung und Ent­wick­lung (F&E) tätig war, erkann­te ich, dass das, was uns über die neu­ar­ti­gen Impf­stof­fe erzählt wur­de, nur Lügen waren. Es ist unmög­lich, 12 Jah­re sorg­fäl­ti­ge Arbeit zu umge­hen oder sie auf ein paar Mona­te zu kom­pri­mie­ren. Das Pro­dukt, das auf den Markt kom­men soll­te, war in mei­nen Augen mit hoher Wahr­schein­lich­keit sehr gefähr­lich. Und als ich zu die­sem The­ma zu recher­chie­ren begann, wur­den mei­ne Beden­ken noch größer.

In mei­nem Text »Coro­na-Lügen« betrach­te ich NUR die wich­tigs­ten Aspek­te des Nar­ra­tivs und zei­ge, dass nicht ein ein­zi­ger davon wahr ist. Mit ande­ren Wor­ten: Es ist nicht nur eine klei­ne Lüge hie und da – das gesam­te Kon­strukt ist falsch. Ich beschrei­be alle wesent­li­chen Lügen und erklä­re, wie die Täter damit durch­kom­men kön­nen. Ich glau­be, die Leser wer­den am Ende mei­ne Ansicht tei­len, dass das gan­ze Gesche­hen, mit einem mil­den Ereig­nis als Aus­gangs­punkt, kon­stru­iert oder über­trie­ben ist.

In der Öffent­lich­keit sind kei­ne alter­na­ti­ven Sicht­wei­sen zuge­las­sen. Tat­säch­lich hat­ten sich bereits im Juli 2019 – lan­ge vor der erklär­ten Pan­de­mie – mäch­ti­ge Medi­en­or­ga­ni­sa­tio­nen zusam­men­ge­fun­den und die Trus­ted News Initia­ti­ve (TNI), also eine Initia­ti­ve für ver­trau­ens­wür­di­ge Nach­rich­ten, gegrün­det. Zweck der TNI ist es, sowohl die Bot­schaf­ten der Mas­sen­me­di­en zu kon­trol­lie­ren als auch alter­na­ti­ve Stim­men aus jeder Rich­tung zu unter­drü­cken.vi

Noch­mal: Das gesam­te Coro­na-Nar­ra­tiv ist eine Lüge – und kein Feh­ler. Vie­le der Poli­ti­ker, die nur die Aus­sa­gen ande­rer wie­der­hol­ten, könn­ten ver­su­chen, sich damit raus­zu­re­den, dass sie sich ein­fach nur auf die Exper­ten ver­las­sen haben, um die Öffent­lich­keit zu infor­mie­ren. Die Direk­to­rin des US-ame­ri­ka­ni­schen Cen­ters for Dise­a­se Con­trol and Pre­ven­ti­on (CDC), Rochel­le Walen­sky, hat genau das kürz­lich aus­pro­biert, als sie mein­te, die CDC habe Impf­emp­feh­lun­gen aus­ge­spro­chen, weil der Sen­der CNN eine Pres­se­mit­tei­lung von Pfi­zer ver­öf­fent­lich­te, in der es hieß, der Impf­stoff Covid-19 sei zu 95 Pro­zent wirk­sam. (So etwas kann man sich nicht aus­den­ken.) Die Fach­leu­te, die die fal­sche Dar­stel­lung der Gesund­heits­äm­ter ver­brei­te­ten – wie der lei­ten­de wis­sen­schaft­li­che Bera­ter Sir Patrick Vall­an­ce im Ver­ei­nig­ten König­reich und der Direk­tor des Natio­nal Insti­tu­te of All­er­gy and Infec­tious Dise­a­ses (NIAID) in den USA – wuss­ten jedoch, dass ihre Aus­sa­gen nicht der Wahr­heit entsprachen.

Die Frage nach dem Motiv

Es stellt sich die Fra­ge nach dem Motiv. Wel­che Absicht könn­te dahin­ter­ste­cken, um so ein Aus­maß an Angst zu erzeu­gen? Wer muss dar­an betei­ligt sein, um das durchzubringen?

Ich habe ver­sucht, wohl­wol­len­de Erklä­run­gen zu fin­den, bin aber geschei­tert. Die logi­schen Schluss­fol­ge­run­gen, zu denen ich gekom­men bin, sind sehr beun­ru­hi­gend. Ich freue mich dar­auf, dar­über mit Ihnen und mit jedem ande­ren zu dis­ku­tie­ren. Auch wenn es unwahr­schein­lich ist, dass ich in allen Punk­ten rich­tig lie­ge, so bin ich mir doch sicher, dass es sich ins­ge­samt um eine mas­si­ve Täu­schung und einen extrem gut orga­ni­sier­ten Betrug han­delt. Mit die­ser Ansicht ste­he ich übri­gens nicht allei­ne da. In einem Auf­satz mit dem Titel »If I were going to con­quer you« (Wenn ich Sie erobern woll­te) führt der Autor aus, wie die Welt durch einen koor­di­nier­ten »Staats­streich« in den libe­ra­len Demo­kra­tien über­nom­men wird.vii Robert F. Ken­ne­dy, Jr. prä­sen­tier­te im Novem­ber 2021 eine plau­si­ble Erklä­rung in sei­ner Rede in Mai­land.viii

Ich schei­ne der EIN­ZI­GE ehe­ma­li­ge lei­ten­de Wis­sen­schaft­ler aus der Phar­ma­bran­che zu sein, der sich zu Wort mel­det. Zwei Jah­re habe ich pro bono mit der Iden­ti­fi­zie­rung der Schlüs­sel­ele­men­te des Betrugs ver­bracht, dar­auf hof­fend, dass ich mit auf­rich­ti­gen Per­so­nen in Kon­takt tre­ten kann, die dazu bei­tra­gen, dass die­ser Betrug einer brei­te­ren Öffent­lich­keit bekannt, letzt­end­lich gestoppt und vor Gericht gebracht wird. Als Ergeb­nis mei­ner Bemü­hun­gen kann ich einen welt­wei­ten Betrug beschrei­ben, der seit zwei Jah­ren enorm vie­le Men­schen­le­ben kos­tet und hohe Ein­bu­ßen für die Wirt­schaft und die Gesell­schafts­sys­te­me bedeu­tet. Ein Betrug, der nur von mäch­ti­gen Leu­ten durch­ge­führt wer­den kann, die nur zu einem Zweck, der nicht dem Woh­le nor­ma­ler Men­schen dient, zusam­men­ge­kom­men sein können.

Zusätzliche Beobachtungen

Auch wenn sie nicht alle von zen­tra­ler Bedeu­tung sind, so gibt es doch vie­le wei­te­re Punk­te, die mei­ne Schluss­fol­ge­run­gen unter­mau­ern. Ich habe hier eini­ge davon zusam­men­ge­stellt. Die­se Lis­te ist nicht voll­stän­dig und kann ergänzt werden.

Betrug unter die Lupe genommen

In die­ser Serie aus fünf kur­zen Vide­osix, die von einem kana­di­schen Team stammt, kön­nen Sie bemer­kens­wer­te Ähn­lich­kei­ten mit mei­ner Aus­le­gung des Betrugs fest­stel­len. Zu beach­ten ist ins­be­son­de­re der zwei­te Film (3,5 Minu­ten) über nicht-phar­ma­zeu­ti­sche Inter­ven­tio­nen.x

Betrug geprobt

Der deut­sche Ent­hül­lungs­jour­na­list Paul Schrey­er zeigt, dass die­se Irre­füh­rung über vie­le Jah­re hin­weg geprobt wur­de, und zwar in immer grö­ße­ren Zir­keln und mit allen Betei­lig­ten, die jetzt den mut­maß­li­chen Covid-19-Betrug betrei­ben.xi

Autopsien

War­um wird seit dem Jahr 2020 bis heu­te welt­weit von Aut­op­sien mas­sivst abge­ra­ten? Mei­ne Schluss­fol­ge­rung ist, dass dadurch das Feh­len von Covid-19-Todes­fäl­len ver­tuscht wer­den soll. Ein gro­ßer Teil der Todes­fäl­le wird auf die Imp­fung zurück­ge­führt, aber ohne Aut­op­sien bleibt auch das im Ver­bor­ge­nen.xii

PCR-Test

Der mit dem Nobel­preis aus­ge­zeich­ne­te Erfin­der des PCR-Tests, Dr. Kary Mul­lis, hat aus­drück­lich erklärt, dass die PCR nicht zur Dia­gno­se von Virus­er­kran­kun­gen ver­wen­det wer­den darf.xiii Auf wel­cher Grund­la­ge beruht es also, dass »Fäl­le« aus­schließ­lich anhand der Ergeb­nis­se die­ses einen Tests bestimmt wer­den, des­sen Eig­nung stark umstrit­ten ist?

Todesursache

Ein Tod mit belie­bi­ger Ursa­che inner­halb von 28 Tagen nach einem posi­ti­ven Test auf SARS-CoV‑2 wird in den USA und in Groß­bri­tan­ni­en als »Covid-Todes­fall« erfasst. Das ist absurd – noch nie wur­de die Todes­ur­sa­che auf die­se Wei­se zuge­wie­sen. Die Ver­wen­dung von unzu­ver­läs­si­gen PCR-Tests und das will­kür­li­che Anneh­men eines zwei­fel­haf­ten »posi­tiv« als Todes­ur­sa­che ist eine sehr effek­ti­ve Metho­de, um die Men­schen zu täu­schen und ihnen Angst zu machen. Die wenigs­ten wis­sen, dass es buch­stäb­lich Dut­zen­de von Viren gibt, sogar gewöhn­li­che Erkäl­tungs­vi­ren, die die mensch­li­chen Atem­we­ge infi­zie­ren kön­nen, von denen eini­ge – bei älte­ren und gesun­den Men­schen – zu schwe­ren Erkran­kun­gen füh­ren können.

Krankenhausprotokolle

Die Behand­lungs­pro­to­kol­le in Kran­ken­häu­sern, die mir vor­lie­gen, schei­nen zum Töten gedacht zu sein:

  • Im Ver­ei­nig­ten König­reich beginnt der Behand­lungs­weg damit, dass jeder mit unzu­ver­läs­si­gen PCR-Tests getes­tet wird, die bei sta­tio­nä­ren Pati­en­ten mehr­mals durch­ge­führt wer­den. Ange­sichts der Tat­sa­che, dass zwei Pro­zent der Ein­wei­sun­gen mit dem Tod im Kran­ken­haus enden, füh­ren schlech­te Tests, die auch noch wie­der­holt wer­den, zu vie­len »Covid-Todes­fäl­len«.

  • Ein als »posi­tiv« dia­gnos­ti­zier­ter Covid-Pati­ent wird dann in Iso­la­ti­ons­haft genom­men, und Besu­che sind erst erlaubt, wenn der Pati­ent im Ster­ben liegt.

  • Eine Stan­dard­be­hand­lung besteht aus der intra­ve­nö­sen Ver­ab­rei­chung von Mida­zo­lam (einem Ben­zo­dia­ze­pin, das zur Sedie­rung ver­wen­det wird) und von Mor­phin in einer Dosis, die bis zu zehn­mal höher ist, als für einen Pati­en­ten, der ohne Hil­fe atmen kann, rat­sam wäre. Das führt zu Atem­still­stand und ent­we­der zum sofor­ti­gen Tod oder zu mecha­ni­scher Beatmung, kom­bi­niert mit Pfle­ge­ent­zug; selbst­ver­ständ­lich verster­ben die­se Pati­en­ten. Das ist Mord.

Im Ver­ei­nig­ten König­reich lie­gen uns Bele­ge dafür vor, dass der Natio­na­le Gesund­heits­dienst (NHS) einen Jah­res­vor­rat an Mida­zo­lam ange­legt hat, indem er die­ses Medi­ka­ment zwar nor­mal bestellt, aber die Ver­schrei­bung für das Jahr 2019 ver­bo­ten hat. Im April 2020 – also in zwei Mona­ten – war der gesam­te Vor­rat auf­ge­braucht. Dar­auf­hin wur­de ein wei­te­rer Jah­res­vor­rat bei einem fran­zö­si­schen Gene­ri­ka­her­stel­ler ein­ge­kauft und des­sen Lager­be­stän­de geleert.

Etwas Ähn­li­ches geschah in US-Kran­ken­häu­sern mit stei­gen­den Geld­prä­mi­en für jede höhe­re Behand­lungs­stu­fe – mit der mecha­ni­schen Beatmung als Krönung.

Übri­gens, eine mecha­ni­sche Beatmung ist nur sel­ten not­wen­dig, da Covid-19 KEI­NE obstruk­ti­ve Lun­gen­er­kran­kung ist. Die Sauer­stoff­sät­ti­gung des Blu­tes lässt sich am bes­ten durch nicht-inva­si­ve Atem­mas­ken mit erhöh­tem Sauer­stoff­ge­halt beein­flus­sen. Als die Kran­ken­häu­ser in Ita­li­en das im Febru­ar 2020 aus­pro­bier­ten, stell­ten sie die mecha­ni­sche Beatmung inner­halb von einer Woche ein, der­ma­ßen groß waren die Behand­lungs­er­fol­ge. Das heißt, die meis­ten mecha­nisch beatme­ten Pati­en­ten star­ben, wäh­rend die meis­ten Pati­en­ten mit Sauer­stoff­mas­ke über­leb­ten. Offen­bar war die Behand­lungs­me­tho­de, die die ita­lie­ni­schen Gesund­heits­dienst­leis­ter von ihren »Kol­le­gen in Wuhan« erhal­ten hat­ten, das soge­nann­te »Wuhan-Pro­to­koll«. Dar­in heißt es, dass die Chan­cen des Pati­en­ten umso bes­ser sei­en, je frü­her er sediert und beatmet wer­de. Das ist eine Lüge. In Panik gera­te­ne Pati­en­ten brau­chen Anxio­ly­ti­ka (Medi­ka­men­te gegen Angst­zu­stän­de) und eine Sauer­stoff­mas­ke – statt­des­sen wur­den sie getötet.

Experimentelle Impfstoffe

Ich bin empört über den Miss­brauch neu­ar­ti­ger, expe­ri­men­tel­ler »Impf­stof­fe«, beson­ders bei Gene­se­nen, Schwan­ge­ren und Kindern.

  • Gene­se­ne Per­so­nen sind immun. Damit ist das Risi­ko uner­wünsch­ter Neben­wir­kun­gen stark erhöht, da der Kör­per bereits dar­auf ein­ge­stellt ist, alle Zel­len anzu­grei­fen, die das Spike-Pro­te­in exprimieren.

  • Für Schwan­ge­re besteht durch Covid-19 kein erhöh­tes Risi­ko, da sie in der Regel jung und gesund sind. Seit Tha­li­do­mid (1956 bis 1962) haben wir noch nie expe­ri­men­tel­le Wirk­stof­fe bei Schwan­ge­ren zuge­las­sen, und schon gar nicht ohne repro­duk­ti­ons­to­xi­ko­lo­gi­sche Stu­di­en. Kei­ner der Impf­stof­fe ver­fügt über ein voll­stän­di­ges »Reprotox«-Paket (Zusam­men­fas­sun­gen über die repro­duk­ti­ven Aus­wir­kun­gen von Che­mi­ka­li­en, Medi­ka­men­ten, phy­si­ka­li­schen Wirk­stof­fen oder Bio­lo­gi­ka). Ich habe für ein Gericht gemein­sam mit America’s Front­li­ne Doc­tors (AFLDS) ein kur­zes Gut­ach­ten zu die­sem The­ma ver­fasst.xiv Die Impf­stoff­her­stel­ler haben auch kein soge­nann­tes ADME-Tox-Paket (Absorp­ti­on Dis­tri­bu­ti­on Meta­bo­lism Excre­ti­on Toxi­ci­ty) erstellt. Aus Doku­men­ten, die im März 2022 im Rah­men des Free­dom of Infor­ma­ti­on Act (FOIA) über­reicht wur­den, geht her­vor, dass Pfi­zer am 30. April 2021 eine Stu­die zur Imp­fung von Müt­tern »plan­te«, nach­dem sie bereits fast 100 Mil­lio­nen Dosen her­ge­stellt und aus­ge­lie­fert hatten.

  • Die miss­bräuch­li­che Ver­wen­dung die­ser Mit­tel bei gesun­den Kin­dern hat ohne Zwei­fel ein umge­kehr­tes Nut­zen-Risi­ko-Ver­hält­nis: Die Injek­tio­nen töten weit mehr Kin­der, als es das Virus könnte.

Die gan­ze Sache stinkt ver­däch­tig nach etwas ande­rem, jeden­falls nicht nach Gesund­heit, denn wenn es sich um eine legi­ti­me Ange­le­gen­heit des Gesund­heits­we­sens han­del­te, wür­den wir kei­nes­falls so vor­ge­hen. Als ich an der welt­weit ers­ten Abhand­lung mit­schrieb, in der eini­ge die­ser Beden­ken erläu­tert wur­den, grif­fen Beam­te im Sen­der BBC und in ande­ren Medi­en auf Lügen zurück und dif­fa­mier­ten mich und alle ande­ren, die so wie ich Fra­gen auf­war­fen. Man beach­te, dass die­se Peti­ti­on, die bei der Euro­päi­schen Arz­nei­mit­tel­agen­tur (EMA) ein­ge­reicht wur­de, Dr. Wolf­gang Wodarg mit­ver­fasst hat­te. Der Inter­nist, Pneu­mo­lo­ge, Sozi­al­me­di­zi­ner und Arzt für Hygie­ne und Umwelt­me­di­zin, der auch Abge­ord­ne­ter im Deut­schen Bun­des­tag war, konn­te 2009 die betrü­ge­ri­sche »Schwei­ne­pan­de­mie« stop­pen.xv

Überarbeitete Definitionen

Zwei selt­sa­me Vor­komm­nis­se konn­te ich beob­ach­ten: Ers­tens änder­te die WHO die Defi­ni­ti­on der »Immu­ni­tät«. Statt: »durch eine natür­li­che Infek­ti­on oder eine Imp­fung erwor­ben«, wur­de nur mehr die Imp­fung erwähnt und die »natür­li­che Immu­ni­tät« weg­ge­las­sen.xvi Das bedeu­te­te, dass das Ziel nur durch eine Imp­fung erreicht wer­den soll­te. Die­se Weg­las­sung wur­de schließ­lich wie­der rück­gän­gig gemacht. Aber für eini­ge ist es zu spät, weil nun Lai­en der natür­li­chen Immu­ni­tät nicht mehr trau­en, obwohl die­se einer durch Imp­fung erwor­be­nen über­le­gen ist, da der Kör­per mit allen Virus­tei­len zu tun hat und daher bei einer erneu­ten Infek­ti­on auf jeden Virus­ab­schnitt reagiert. Die Defi­ni­ti­on des Begriffs »Impf­stoff« wur­de auch dahin­ge­hend geän­dert, dass es nicht mehr not­wen­dig ist, damit eine Infek­ti­on oder Über­tra­gung zu ver­hin­dern. Bei her­kömm­li­chen Impf­stof­fen funk­tio­niert es fast immer so, da sie die Ent­wick­lung einer kli­ni­schen Krank­heit ver­hin­dern und zumin­dest bei Atem­wegs­vi­ren durch das Aus­blei­ben von Sym­pto­men die Per­son prak­tisch nie­man­den anste­cken kann.

Dar­über hin­aus hat die WHO die Defi­ni­ti­on des Begriffs »Pan­de­mie« geän­dert. Frü­her bedeu­te­te »Pan­de­mie« die gleich­zei­ti­ge Aus­brei­tung eines Krank­heits­er­re­gers über vie­le Län­der, ver­bun­den mit vie­len Fäl­len und Todes­fäl­len. Das Kri­te­ri­um »vie­le Todes­fäl­le« wur­de eli­mi­niert. (Sie­he Dr. Wolf­gang Wodarg [bei 45 Min., 50 Sek.], der 2010 im bri­ti­schen Fern­se­hen zur über­trie­be­nen Schwei­ne­pan­de­mie inter­viewt wur­de. Ich neh­me inzwi­schen an, dass das so etwas wie ein Pro­be­lauf für die Covid-19-Pan­de­mie war).xvii

Das ist ein wich­ti­ger Punkt, denn PCR kann bei jedem belie­bi­gen Erre­ger ein­ge­setzt wer­den, und die Pro­to­kol­le kön­nen so ange­passt wer­den, dass eine gro­ße Anzahl falsch posi­ti­ver Ergeb­nis­se ent­steht. Das gibt Akteu­ren mit bösen Absich­ten die Mög­lich­keit, rela­tiv ein­fach die Illu­si­on einer Pan­de­mie zu erzeu­gen, fast wie auf Bestel­lung. Dr. Wodarg fasst sei­ne Erfah­run­gen aus dem Jahr 2009 zusam­men und zeigt in einem Inter­view vom Janu­ar 2021 inter­es­san­te Ähn­lich­kei­ten mit den jüngs­ten Ereig­nis­sen auf.xviii

Vie­le Men­schen glau­ben den Exper­ten nicht, wenn die­se von einem »sehr hohen Anteil an falsch-posi­ti­ven Test­ergeb­nis­sen« spre­chen. Ich ver­si­che­re Ihnen jedoch, dass es tat­säch­lich meh­re­re Ereig­nis­se gege­ben hat, bei denen die gesam­te Epi­de­mie eine Illu­si­on war und 100 Pro­zent der posi­ti­ven Ergeb­nis­se falsch posi­tiv waren. Im Jahr 2007 schrieb die New York Times über »Eine Epi­de­mie, die kei­ne war«. Ich hat­te ein mul­mi­ges Gefühl, als ich das zum ers­ten Mal las.xix War es die­se wah­re Bege­ben­heit – ein fal­scher Alarm, nach dem die Fach­leu­te zuga­ben, dass sie »zu viel Ver­trau­en in einen schnel­len und hoch­emp­find­li­chen mole­ku­la­ren Test gesetzt hat­ten, der sie aber in die Irre führ­te« –, von der die Metho­de zur Ver­stär­kung (oder sogar voll­stän­di­gen Vor­täu­schung) einer Pan­de­mie wie der jet­zi­gen ihre Inspi­ra­ti­on bekam?

Bizarre Aussagen

Mir ist schon früh auf­ge­fal­len, dass Bill Gates erklär­te: »Wir wer­den erst dann zur Nor­ma­li­tät zurück­keh­ren, wenn so ziem­lich der gan­ze Pla­net geimpft ist«. Das ist eine bizar­re Aus­sa­ge von einer Per­son, die kei­ne medi­zi­ni­sche oder wis­sen­schaft­li­che Aus­bil­dung (oder gar einen Hoch­schul­ab­schluss) hat. Es ist nie not­wen­dig, die gesam­te Bevöl­ke­rung zu imp­fen, wenn nur älte­re und schwa­che Men­schen im Fal­le einer Anste­ckung ernst­haft gefähr­det sind. Man beach­te auch, dass das Durch­schnitts­al­ter der Todes­fäl­le durch/​mit Covid gleich oder sogar höher als das Durch­schnitts­al­ter der Todes­fäl­le durch alle Ursa­chen ist.

Der ehe­ma­li­ge bri­ti­sche Pre­mier­mi­nis­ter Tony Blair beharr­te sei­ner­seits dar­auf, dass Impf­päs­se uner­läss­lich sei­en, um das Ver­trau­en wie­der­her­zu­stel­len. Auch das ist absurd, vor allem als klar war, dass die­se Impf­stof­fe die Über­tra­gung nicht ver­hin­dern. Als das bekannt wur­de, ver­schwand die Befür­wor­tung von Zwangs­imp­fun­gen, und das ist bis heu­te so. Den­noch dür­fen mei­ne unge­impf­ten Ver­wand­ten nicht in die USA ein­rei­sen. Wenn man Angst vor einer Anste­ckung hat, ist die sichers­te Per­son, die man neben sich haben kann, kei­ne geimpf­te, son­dern eine gesun­de Per­son ohne Atemwegsbeschwerden.

Booster und Antikörper

Die Pra­xis des »Boos­tern« – Men­schen eine Dosis eines schlecht kon­zi­pier­ten Wirk­stoffs zu ver­ab­rei­chen, um angeb­lich ihre Immu­ni­tät zu ver­stär­ken – ent­behrt jeder immu­no­lo­gi­schen Grund­la­ge. Die Täter haben den Mecha­nis­mus der jähr­li­chen Grip­pe­imp­fung aus­ge­nutzt, um etwas zu nor­ma­li­sie­ren, das sowohl gefähr­lich als auch unwirk­sam ist.

Mir ist auch auf­ge­fal­len, dass bei der Dis­kus­si­on zur Immu­ni­tät schon früh von Anti­kör­pern die Rede war, wäh­rend T‑Zellen eine »extre­mis­ti­sche Ver­schwö­rung« dar­stell­ten. Das ist eine wei­te­re Absur­di­tät. Ich kann Exper­ten zusam­men­brin­gen, die so wie ich bestä­ti­gen wer­den, dass Anti­kör­per im Blut rela­tiv unwich­tig, mög­li­cher­wei­se irrele­vant, bei einer Infek­ti­on mit Atem­wegs­vi­ren sind, weil das Virus die Luft­sei­te der Atem­we­ge infi­ziert und Anti­kör­per aus dem Blut nicht in die­se »Abtei­lung« gelan­gen kön­nen. Blut-Anti­kör­per und Atem­wegs­vi­ren tref­fen nur unter außer­ge­wöhn­li­chen Umstän­den auf­ein­an­der. Im Gegen­teil: T‑Zellen ver­las­sen das Blut und wan­dern durch infi­zier­tes Atem­wegs­ge­we­be, um infi­zier­te Zel­len zu entfernen.

Fergusons Erfolgsbilanz

Pro­fes­sor Neil Fer­gu­son vom Impe­ri­al Col­le­ge hat in Sachen Model­lie­rung und Vor­her­sa­gen eine schlech­te Bilanz vor­zu­wei­sen.xx

Vorausschauende Aussage

Die ehe­ma­li­ge WHO-Mit­ar­bei­te­rin Jane Bür­ger­meis­ter mach­te 2010 eine vor­aus­schau­en­de Aus­sa­ge. Sie erklär­te damals, dass Pan­de­mien mit Atem­wegs­vi­ren dazu benutzt wer­den wür­den, eine nahe­zu uni­ver­sel­le Imp­fung zu erzwin­gen, und zwar mit üblen Absich­ten.xxi Als ich das sah, ver­warf ich es gleich. Vie­le von uns wen­den sich instink­tiv vom Bösen ab, weil wir nicht wahr­ha­ben wol­len, dass ande­re Men­schen zu so etwas fähig sind, auch wenn uns unse­re Logik etwas ande­res sagt. Ich sehe Bür­ger­meis­ters War­nung jetzt in einem ande­ren Licht. Sie passt viel zu gut zu die­sem unab­hän­gi­gen Doku­men­tar­film von Paul Schreyer.11

Weitere vorausschauende Zeugenaussagen

Eine wei­te­re Ärz­tin, Dr. Rima Lai­bow, stellt ähn­li­che Behaup­tun­gen auf.xxii Sie erwähnt auch Bevöl­ke­rungs­zah­len, und genau­so wie bei Jane Bür­ger­meis­ter steht für sie der Betrug im

Zusam­men­hang mit einer beab­sich­tig­ten Welt­re­gie­rung. Auch das kann man ent­we­der negie­ren oder aber im Hin­ter­kopf behalten.

Schlussfolgerung

Mei­ner Mei­nung nach lohnt es sich, die Bewei­se einen Moment in den Hin­ter­grund tre­ten zu las­sen und sich dem schier Bösen zu wid­men. Ich will aus­ho­len, denn es stellt DAS vor­ran­gi­ge The­ma unse­rer Zeit dar. Die von mir ange­führ­ten Bewei­se machen deut­lich: Die gan­ze Welt wird der­ar­tig belo­gen, und dadurch kommt es – vor­her­seh­ba­rer­wei­se – zu gro­ßem Leid und sogar Toten. Ange­sichts der Tat­sa­che, dass kei­ne der auf­er­leg­ten »Maß­nah­men« Krank­heit oder Tod durch ein Atem­wegs­vi­rus hät­te abmil­dern kön­nen, war das vor­ran­gi­ge Ziel die Zivil­ge­sell­schaft zu spal­ten und einen poten­zi­ell fata­len Scha­den für die Wirt­schaft sowie das Finanz­sys­tem aus­zu­lö­sen. Ich möch­te an die­ser Stel­le noch ein­mal beto­nen, dass WHO-Exper­ten erst 2019 eine detail­lier­te Über­prü­fung der Kon­troll­maß­nah­men für Epi­de­mien und Pan­de­mien mit Atem­wegs­vi­ren durch­führ­ten und zu dem Schluss kamen, dass die auf­er­leg­ten NPI-Maß­nah­men über­haupt kei­nen Unter­schied machen.xxiii Und die Aus­sa­gen über die Kon­troll­maß­nah­men in Wuhan sind unglaubwürdig.

Die Akteu­re, die die­sen Maß­nah­men wahr­schein­lich zustim­men muss­ten, besit­zen bezie­hungs­wei­se kon­trol­lie­ren den Groß­teil des welt­wei­ten Kapi­tals und Ver­mö­gens. Ihre Moti­va­ti­on kann nicht finan­zi­el­ler Art sein, denn sie sit­zen auf dem Geld­schöp­fungs­ap­pa­rat der Zen­tral- und Pri­vat­ban­ken. Daher kom­me ich unwei­ger­lich zu der Annah­me, dass die Absich­ten dahin­ter fatal sind – wie die Siche­rung der tota­li­tä­ren Kon­trol­le durch obli­ga­to­ri­sche, digi­ta­le IDs (in Form von nutz­lo­sen »Impf­päs­sen« – nutz­los, weil kei­ner die­ser soge­nann­ten Impf­stof­fe die Über­tra­gung redu­ziert, und das wäre die ein­zi­ge ver­nünf­ti­ge Recht­fer­ti­gung). Hin­zu kommt ein »gro­ßer finan­zi­el­ler Neu­start« durch die Abschaf­fung von Bar­geld und die Ein­füh­rung digi­ta­ler Zen­tral­bank­wäh­run­gen (CBDCs). Und schon haben wir eine voll­stän­dig kon­trol­lier­ba­re Bevöl­ke­rung, die auto­ma­tisch, ohne mensch­li­ches Zutun vor Ort, gesteu­ert wer­den kann. Die Men­schen müs­sen nur noch ihren Gesund­heits­pass vor­zei­gen, damit sie eine kon­trol­lier­te Schwel­le über­schrei­ten dür­fen, wie zum Bei­spiel einen Lebens­mit­tel­la­den. Und nur wenn es der KI-Algo­rith­mus erlaubt, kann eine Trans­ak­ti­on mit digi­ta­lem Geld statt­fin­den. Wenn die­je­ni­gen, die die­se Macht­er­grei­fung über die gesam­te Mensch­heit vor­an­trei­ben, einen Teil der Bevöl­ke­rung eli­mi­nie­ren wol­len – und dies schwer nach­zu­wei­sen bleibt – gibt es wohl kaum einen güns­ti­ge­ren Ausgangspunkt.

Es ist nicht der Feh­ler der­je­ni­gen, die auf das Nar­ra­tiv her­ein­fal­len, dass sie die Lügen nicht sehen kön­nen. Die Men­schen möch­ten ein­fach glau­ben, dass Regie­run­gen und Exper­ten – trotz der bekann­ten Feh­ler und der gele­gent­lich auf­ge­deck­ten Kor­rup­ti­on – ver­su­chen, ihr Bes­tes zu geben. Es ist schwie­rig, ein­zu­se­hen, dass es eine Grup­pe von Mäch­ti­gen gibt, die nor­ma­le Bür­ger als über­flüs­sig betrach­ten. Men­schen wol­len das Böse leug­nen, weil sie sich schlecht, trau­rig und unwohl füh­len, wenn sie so über die Welt nach­den­ken. Sie wol­len die Rea­li­tät leug­nen; es ist die­ser Bewäl­ti­gungs­me­cha­nis­mus, den die Täter aus­nut­zen. Es macht die­je­ni­gen, die Mas­sen­mord bege­hen wol­len, unsicht­bar, im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes, weil so vie­le Men­schen nicht sehen wol­len, was passiert.

Ich bin unschlüs­sig, was ich mit den Infor­ma­tio­nen, die ich hier zusam­men­ge­tra­gen habe, machen soll. Aber ich hof­fe, dass eine län­ge­re Befas­sung mit mei­ner Über­sicht, die ich »Die Coro­na-Lügen« nen­ne, dazu führt, dass jeder auf­ge­schlos­se­ne Mensch ver­steht, dass wir alle einem mons­trö­sen Betrug mit töd­li­chen Fol­gen auf­sit­zen und es über­wäl­ti­gen­de Bewei­se für eine lang­fris­ti­ge Pla­nung und vor­sätz­lich schä­di­gen­de Hand­lun­gen gibt. Es gibt kei­nen ein­fa­chen Weg, das alles zu ver­mit­teln. Aber es könn­te objek­tiv dar­ge­stellt und gelehrt wer­den, zum Bei­spiel bei einem Work­shop, damit die Teil­neh­mer zu ihren eige­nen Schluss­fol­ge­run­gen kom­men (wenn auch von die­sen Nach­wei­sen angeleitet).

Ich bezweif­le, dass eine Grup­pe von Men­schen, die das vor­herr­schen­de Nar­ra­tiv als »wahr« anse­hen, auf einen Vor­trag in Form einer Vor­le­sung gut reagie­ren wür­de. Kei­ner will akzep­tie­ren, dass er getäuscht wur­de, selbst wenn man ihm erklärt, dass dies durch sehr erfah­re­ne Fach­leu­te, die für Geheim­diens­te arbei­ten, her­bei­ge­führt wur­de und dass es rie­si­ge Geld­sum­men brauch­te, um meh­re­re Inter­es­sens­grup­pen zu kau­fen. Posi­tiv zu ver­mer­ken ist, dass immer mehr Men­schen erken­nen, dass der Betrug wei­ter­geht. Ein gutes Bei­spiel sind Finanz­ana­lys­ten, sie bezie­hen sich auf Lebens­ver­si­che­rungs­an­sprü­che.xxiv

Den Betrug zu igno­rie­ren und zu hof­fen, dass er ein­fach auf­hört, ist naiv und gefähr­lich. Denn die Täter sind nicht ver­schwun­den und wer­den ver­mut­lich spä­tes­tens im Herbst wei­ter­ma­chen. Ich gehe davon aus, dass sie für die­ses oder nächs­tes Jahr die tota­li­tä­re Tyran­nei anstre­ben, falls wir es nicht vor­her schaf­fen, wich­ti­ge Akteu­re durch Wis­sens­ver­mitt­lung »wider­stands­fä­hig« zu machen, damit sie das bis­her Gesche­he­ne ver­ste­hen und so vor­be­rei­tet die viel­fäl­ti­gen Dar­bie­tun­gen der nächs­ten angst­aus­lö­sen­den Epi­so­de mit ande­ren Augen betrachten.

Herz­li­che Grü­ße und vie­len Dank fürs Lesen.

Verweise

iii »Mass psy­cho­sis – How an ent­i­re popu­la­ti­on beco­mes mental­ly ill.« After Skool and Aca­de­my of Ide­as, Aug. 14, 2021; https://​rum​ble​.com/​v​l​5​2​m​e​-​m​a​s​s​-​p​s​y​c​h​o​s​is- how-an-entire-population-becomes-mentally-ill-by-after-skool.html

viii »Robert F. Ken­ne­dy Jr., son of Robert Ken­ne­dy, deli­vers a gre­at speech in Milan 13 Nov 2021.« truth.exposed123, Nov. 23, 2021; https://​www​.bitchu​te​.com/​v​i​d​e​o​/​w​y​F​t​d​4​m​s​h​F​O8/

xiii »Kary Mul­lis exp­lains why his PCR test is not a dia­gnostic test.« https://​www​.bitchu​te​.com/​v​i​d​e​o​/​A​v​V​B​I​j​5​D​U​P​DI/

xv »Dr. Yeadon’s (for­mer Pfi­zer VP) coro­na­vi­rus vac­ci­ne safe­ty peti­ti­on.« Dry​burgh​.com, Dec. 4, 2020; https://​dry​burgh​.com/​m​i​k​e​-​y​e​a​d​o​n​-​c​o​r​o​n​a​v​i​r​us- vaccine-safety-concerns-petition/

xvii »W.H.O. / Governments working in col­lu­si­on with big phar­ma? | A necessa­ry look back at the swi­ne flu pan­de­mic.« https://​www​.expan​din​ga​wa​ren​ess​re​la​ti​ons​.com/​t​a​g​/​w​o​l​f​g​a​ng/

xviii »A con­ver­sa­ti­on with Dr. Wolf­gang Wodarg.« Pan­da­cast, Jan. 2, 2021; https://​www​.pan​da​ta​.org/​w​o​l​f​g​a​n​g​-​w​o​d​a​rg/

xx Don Via, Jr. »Neil Ferguson’s latest faux pas in a long line of fear-dri­ven pre­dic­tions.« COVID-19 Up, Aug. 18, 2021; https://​covi​d19up​.org/​n​e​i​l​-​f​e​r​g​u​s​o​n​-​f​e​a​r​-​d​r​i​v​e​n​-​p​r​e​d​i​c​t​i​o​ns/

xxiii World Health Orga­niz­a­ti­on. Non-phar­maceu­ti­cal public health mea­su­res for miti­ga­ting the risk and impact of epi­de­mic and pan­de­mic influ­en­za: annex: report of sys­te­ma­tic lite­ra­tu­re reviews. World Health Orga­niz­a­ti­on, 2019; https://​apps​.who​.int/​i​r​i​s​/​h​a​n​d​l​e​/​1​0​6​6​5​/​3​2​9​439. Licen­se: CC BY-NC-SA 3.0 IGO

xxiv »Bombs­hell: Nao­mi Wolf inter­views Edward Dowd about Pfi­zer fraud & cri­mi­nal rami­fi­ca­ti­ons.« https://​rum​ble​.com/​v​w​j​m​j​m​-​b​o​m​b​s​h​e​l​l​-​n​a​o​m​i​-​w​o​l​f​-​i​n​t​e​r​v​i​e​w​s​-​e​d​w​a​r​d​-​d​o​w​d​-​a​b​o​u​t​-​p​f​i​z​e​r​-​f​r​a​u​d​-​a​n​d​-​c​r​i​m​i​n​a​l​.​h​tml


Über Dr. Mike Yeadon

Ich bin ein erfah­re­ner Exper­te für For­schung und Ent­wick­lung (F&E) auf dem Gebiet der Bio­wis­sen­schaf­ten mit 32 Jah­ren Erfah­rung in der kom­mer­zi­el­len F&E. Ich schrei­be das hier, weil ich es für die Wahr­heit hal­te – ich habe dafür kei­nen ande­ren Grund. Frü­her setz­te ich mich nie für oder gegen etwas ein, und vor Covid-19 äußer­te ich mich nie öffent­lich zu einem The­ma, das nicht den engen Rah­men mei­ner beruf­li­chen Tätig­keit betraf.

Die Jah­re bei Pfi­zer – ein guter Arbeit­ge­ber – habe ich sehr genos­sen. Als Pfi­zer sei­ne bri­ti­sche F&E‑Abteilung ein­stell­te, ging ich im guten Ein­ver­ständ­nis. Das zeigt sich auch dadurch, dass ich im Jahr nach mei­nem Aus­schei­den (2012) mit Pfi­zer eine Geschäfts­part­ner­schaft ein­ging. Wir arbei­te­ten gemein­sam an einem erfolg­rei­chen Pro­jekt, das 2017 für alle Betei­lig­ten erfolg­reich abge­schlos­sen wur­de (John LaMat­ti­na: »Tur­ning Pfi­zer dis­cards into Novar­tis gold: The sto­ry of Ziar­co.« For­bes, Mar. 15, 2017).

Als Wis­sen­schaft­ler mit höchs­ten und umfas­sends­ten Qua­li­fi­ka­tio­nen äuße­re ich mich zu die­sem mut­maß­li­chen Betrug. Ich habe kei­ne finan­zi­el­len oder ande­ren Inter­es­sen­kon­flik­te, im Gegen­satz zu den vie­len ande­ren, die mei­ner Mei­nung nach die Öffent­lich­keit in die Irre führen.

Beruf­li­cher Werdegang

  • Der­zeit lei­ten­der wis­sen­schaft­li­cher Bera­ter bei America’s Front­li­ne Doc­tors und der Truth For Health Foundation.

  • Grün­der und CEO von Ziar­co, einem von Novar­tis über­nom­me­nen Bio­tech-Unter­neh­men (2017).

  • Vize­prä­si­dent und welt­wei­ter Lei­ter der For­schung für All­er­gie- und Atem­wegs­er­kran­kun­gen bei Pfi­zer, GROSS­BRI­TAN­NI­EN (1995 – 2011).

  • Unab­hän­gi­ger Bera­ter für über 30 Bio­tech-Unter­neh­men, haupt­säch­lich in den USA (2011 – 2021).

  • Pro­mo­ti­on in Phar­ma­ko­lo­gie der Atem­we­ge (1988) und dop­pel­ter Abschluss mit Aus­zeich­nung in Bio­che­mie und Toxi­ko­lo­gie (1985).

Bild: 2018 Women’s March in Mis­sou­la, Mon­ta­na. Sign with drawing of eyes, »Real eyes reco­gni­ze real lies.«

One thought on “Die Coronalügen – Teil II: Was ist wahr am Corona-Narrativ? Zusätzliche Betrachtungen

  1. Das das Coro­na-Virus schon vor 2020 in Euro­pa exis­tier­te, ist schon seit Som­mer oder Herbst 2020 bekannt. Ich glau­be, damals kam die Info aus Frank­reich, hab aber lei­der kei­ne Quel­le mehr parat.

    Ansons­ten sehr guter, aus­führ­li­cher Artikel!
    Vie­len Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.