Arbeiter! Parteigenossen!

Ansichten: 690
Lese­zeit3 min

Durch unter­schrifts­lo­se Flug­blät­ter und durch Agi­ta­ti­on von Mund zu Mund und über Tele­gram ist an euch die Auf­for­de­rung ergan­gen, in den nächs­ten Tagen auf die Stra­ße oder »spa­zie­ren« zu gehen. Wir raten euch drin­gend, die­ser Auf­for­de­rung nicht zu folgen.

Wie ihr alle wißt, befin­det sich die sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Par­tei im Zuge einer wich­ti­gen Akti­on. Sie hat eini­ge Genos­sen in die Regie­rung ent­sandt, damit die­se schleu­nigst den end­gül­ti­gen Sieg im Krie­ge gegen das Virus errin­ge, und im Innern alle bür­ger­li­chen Frei­hei­ten wie­der her­stellt, indem die­se von nun an allen unver­nünf­ti­gen, unge­boos­ter­ten oder spa­zier­ge­hen­den Per­so­nen vor­ent­hal­ten werden.

Seit dem Ein­tritt unse­rer Genos­sen in die Regie­rung hat die­se an die Geg­ner ein Ange­bot gerich­tet, das in kür­zes­ter Zeit zur Befrie­dung füh­ren muss: Es ist die all­ge­mei­ne Impf­pflicht, die dazu füh­ren wird dass unge­impf­te Pan­de­mie­trei­ber sich frei­wil­lig imp­fen las­sen wer­den. Wo nicht jetzt schon der Kampf gegen Unge­impf­te durch offe­ne Anfein­dun­gen oder durch 2G-Regeln Früch­te trug, wird die Abmahnung
durch Buß­gel­der oder die Dro­hung von exis­ten­ti­el­lem Ruin dies bald erle­di­gen. Wie Sie bereits wis­sen scheut die SPD kei­ne noch so ver­werf­li­chen Mit­tel ein­zu­set­zen, wenn dies einem guten Zwe­cke – in die­sem Fall dem Schutz­be­dürf­nis einer ver­nünf­ti­gen Mehr­heit im Lan­de, zum Teil auch der Schaf­fung eines Absatz­mark­tes für neu­ar­ti­ge Impf­stof­fe – dien­lich ist.

Wir for­dern Euch auf, die­se Poli­tik nicht durch unbe­son­ne­nes Dazwi­schen­tre­ten zu durchkreuzen.

Genos­se Lau­ter­bach fei­er­te mit dem Fall­pau­schal­sys­tem, wel­ches er bereits als Bera­ter­des Kabi­netts Schrö­der vor­schlug, im Kampf um die tota­le Gesund­heit gro­ße Erfol­ge, mit des­sen Ein­füh­rung die Anzahl durch­ge­führ­ter medi­zi­ni­scher Ein­grif­fe pro Pati­ent signi­fi­kant ange­ho­ben wur­de. Die Gerüch­te, dass die­ses Prä­mi­en­sys­tem zu einem Anstieg unsin­ni­ger Ein­grif­fe führ­te – inklu­si­ve der zuletzt ver­brei­te­ten Behaup­tung, dass der­zeit die Extra­ver­gü­tung von Coro­na­pa­ti­en­ten zu einem Anstieg eben­sol­cher Fäl­le geführt habe – ist natür­lich frei erfunden.

Dank neo­li­be­ra­ler Umstruk­tu­rie­rung des Kli­nik­we­sens konn­te auch eine wesent­lich effi­zi­en­te­re und kos­ten­güns­ti­ge­re Aus­beu­te des hoch­qua­li­fi­zier­ten medi­zi­ni­schen Per­so­nals erreicht wer­den, von dem wir letzt­end­lich alle pro­fi­tie­ren. Genos­se Lau­ter­bach (Auf­sichts­rat Rhön-Kli­ni­ku­mAG) hat erst 2019 eine Ber­tels­mann-Stu­die get­wit­tert, wel­che die Schlie­ßung wei­te­rer 800 der 1400 Kli­ni­ken Deutschlands
vor­sieht (50 wur­den bereits in den letz­ten 2 Jah­ren geschlossen).

Dies wird ein wei­te­rer gro­ßer Sprung nach vorn für das deut­sche Gesund­heits­we­sen. Dank welt­wei­ter Impf­kam­pa­gnen (Genos­se Scholz warb als Bun­des­kanz­ler dafür jüngst auf dem World Eco­no­mic Forum) wer­den wir in Zukunft sowie­so kaum noch Kli­ni­ken brau­chen, da nie­mand mehr erkran­ken kön­nen wird (die Bun­des­re­gie­rung hat für Deutsch­land bereits über 500 Mil­lio­nen Impf­do­sen bestellt). Wenn doch, so wer­den dies mit hoher Wahr­schein­lich­keit Unge­impf­te sein, und es haben sich bereits eini­ge Ärz­te dafür aus­ge­spro­chen, die­se bei der Tria­gie­rung hint­an­zu­stel­len, was nur mora­lisch und gerecht ist.

Der Prä­si­dent Genos­se Steinmeier:

Es gibt Men­schen, die sagen: Wir haben in Deutsch­land eine ›Coro­na-Dik­ta­tur‹. Das ist bös­ar­ti­ger Unfug! Denn dar­in steckt nicht nur Ver­ach­tung für unse­re demo­kra­ti­schen und rechts­staat­li­chen Insti­tu­tio­nen. Son­dern dar­in steckt eine Belei­di­gung von uns allen!

Aus ihm spricht der gerech­te Volks­zorn! Genos­sin Bär­bel Bas führt der­zeit im Bun­des­tag vor, wie mit Anders­den­ken­den umzu­ge­hen ist, indem sie unge­impf­te Abge­ord­ne­te ins Abseits stellt. Und Genos­sin Fae­ser wird gegen die Ver­leum­dun­gen im Inter­net bald noch
vehe­men­ter vor­ge­hen, und die­se 3‑fach fak­ten­che­cken oder löschen lassen.

Je geschlos­se­ner Ihr unse­re Akti­on unter­stützt, des­to frü­her wer­den alle Ein­schrän­kun­gen von Grund­rech­ten und sons­ti­gen Maß­nah­men, die Euch beun­ru­hi­gen, wie­der rück­gän­gig gemacht wer­den, des­to siche­rer wer­den wir rasch die kli­ni­sche Über­wa­chungs­ge­sell­schaft durchsetzen.

Folgt dar­um kei­ner Paro­le, die von einer unver­ant­wort­li­chen Min­der­heit aus­ge­ge­ben wird.


Ein ähn­lich lau­ten­des Flug­blatt ver­brei­te­te die sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Par­tei Deutsch­land wäh­rend des ers­ten Welt­krie­ges am 4. Novem­ber 1918, wel­chen sie durch den Bruch ihres Wahl­ver­spre­chens im Par­la­ment erst mög­lich gemacht hat­te. Nach­dem immer mehr Men­schen in Deutsch­land des Krie­ges müde waren und des­we­gen zu Kund­ge­bun­gen und Streiks auf­ge­ru­fen hat­ten, taten die SPD und die mit ihr ver­ban­del­ten Gewerk­schaf­ten alles um die Mobi­li­sie­rung für den Krieg auf­recht zu erhal­ten, der längst ver­lo­ren war. Letzt­end­lich konn­te sie die gro­ßen basis­de­mo­kra­tisch orga­ni­sier­ten Mas­sen­streiks aller­dings nicht ver­hin­dern, wel­che als Novem­ber­re­vo­lu­ti­on schließ­lich das Ende des glo­ba­len Gemet­zels ein­läu­te­ten. Aller­dings nahm die SPD-Füh­rung um Fried­rich Ebert, Schei­de­mann und Noske spä­ter blu­ti­ge Rache an der arbei­ten­den Bevöl­ke­rung, indem sie sich mit Hil­fe der heim­ge­kehr­ten Reichs­wehr an die Macht putsch­te und eine Mili­tär-Dik­ta­tur errich­te­te, der tau­sen­de Men­schen­le­ben zum Opfer fie­len. Übri­gens rich­te­te sich der Ter­ror nicht nur gegen Auf­stän­di­sche, wel­che man gezielt miss­han­del­te und hin­rich­te­te, son­dern konn­te im Prin­zip jeden treffen.

Schon damals wuss­te man, dass man mit Angst am bes­ten regiert. Die­ses geschicht­li­che Lehr­stück zeigt auch, wohin es einen brin­gen kann, wenn man sich blind auf Abge­ord­ne­te in einer Par­tei­en­de­mo­kra­tie verlässt.

Vgl. Sebas­ti­an Haff­ner, Die deut­sche Revo­lu­ti­on 1918/1919; Richard Mül­ler, Eine Geschich­te der Novem­ber­re­vo­lu­ti­on, https://​hist​mo​ve​.ouva​ton​.org/​p​a​g​/​c​h​r​/​p​a​g​_​0​0​9​/​d​e​/​c​h​r​o​_​1​9​1​8​_​1​1​_​a​.​htm

? Freie Ver­viel­fäl­ti­gung, Wei­ter­ga­be sowie Wie­der­ver­wen­dung die­ses Tex­tes aus­drück­lich erwünscht. Hier als PDF: Flug­blatt.

One thought on “Arbeiter! Parteigenossen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.